Freitag, 21. Februar 2020 22:28 Uhr

Guy Ritchie über seine neue Gaunerkomödie „The Gentlemen“

Guy Ritchie in Berlin. Foto: Leonine.

Manche Kritiker fanden nicht jeden Witz in Guy Ritchies neuer Gangsterkomödie „The Gentlemen“ gelungen. Dem britischen Regisseur ist das egal.

Der britische Regisseur Guy Ritchie (51) beschäftigt sich eigenen Angaben zufolge nicht mit Kritik an seinen Filmen. „Man muss das einfach ignorieren. Ich lese überhaupt gar nichts in diesem Bereich“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Guy Ritchie über seine neue Gaunerkomödie "The Gentlemen"

Guy Ritchie mit Matthew McConaughey und Charlie Hunnam. Foto: Leonien

In seiner Gangsterkomödie „The Gentlemen„, die am kommenden Donnerstag in den deutschen Kinos anläuft, reißen die Hauptdarsteller um Matthew McConaughey und Hugh Grant zum Teil derbe Witze über Asiaten und Juden. Dies kam nicht bei allen Kritikern gut an. „Sobald jemand eine Ideologie hat, kannst du ihm die nicht ausreden und jeden Witz erklären. Du kannst dich in deiner Arbeit nicht von einem politischen Zeitgeist beeinflussen lassen“, sagte Ritchie weiter.

Der ehemalige Ehemann von Popikone Madonna war mit schrägen Kriminalkomödien wie „Snatch“ oder „Bube Dame König Gras“ bekanntgeworden. Zuletzt drehte er aber auch Blockbuster wie „Aladdin“. „Ich hätte nie gedacht, mal einen Disney-Film zu machen. Aber ich habe den ganzen Prozess geliebt. Auch die Tatsache, ihn mit meinen Kindern zusammen zu gucken.“

Guy Ritchie über seine neue Gaunerkomödie "The Gentlemen"

Der Regisseur in der Film-Hanfplantage. Foto: Leonine

Darum geht’s in „The Gentlemen“

Smart, knallhart und mit genialem Gespür fürs Geschäft hat sich der Exil-Amerikaner Mickey Pearson (Matthew McConaughey) über die Jahre ein millionenschweres Marihuana-Imperium in London aufgebaut und exportiert feinsten Stoff nach ganz Europa. Doch Mickey will aussteigen, endlich mehr Zeit mit seiner Frau Rosalind (Michelle Dockery) verbringen und auf legalem Weg das Leben in Londons höchsten Kreisen genießen. Ein Käufer für die landesweit verteilten – und dank des chronisch geldknappen Landadels gut versteckten – Hanf-Plantagen muss her.

Auftritt Matthew Berger (Jeremy Strong). Der exzentrische Milliardär bietet eine hohe Summe, will jedoch Garantien sehen. Und das ausgerechnet in dem Moment, in dem sämtliche Groß- und Kleinkriminellen der Stadt Wind von Mickeys Plänen bekommen haben – von Triaden-Boss Lord George (Tom Wu) über den durchgeknallten Emporkömmling Dry Eye (Henry Golding) bis hin zum schmierigen Privatdetektiv Fletcher (Hugh Grant).

Während Mickeys rechte Hand Ray (Charlie Hunnam) seinem Boss den gröbsten Ärger vom Hals hält, überbieten sich alle Beteiligten mit Tricks, Bestechung, Erpressung und anderen fiesen Täuschungen und lösen eine folgenschwere Lawine aus…

Das könnte Euch auch interessieren