Donnerstag, 9. Januar 2020 07:51 Uhr

Gwyneth Paltrow will nie wieder vor der Kamera stehen

imago images / eventfoto54

Gwyneth Paltrow hat nicht vor, weitere Filme zu drehen. Die 47-Jährige gehört nicht nur zu den schönsten und erfolgreichsten Schauspielerinnen Hollywoods, sondern kann auch auf eine Bilderbuchkarriere zurückblicken. Höhepunkt und Krönung ihrer beruflichen Laufbahn war sicher ihr Oscar-Gewinn. Den Goldjungen als beste Hauptdarstellerin bekam sie 1999 für ihre Darstellung als Viola De Lesseps im Drama ‚Shakespeare in Love‚.

In der Zwischenzeit hat sich die schöne Blondine jedoch immer weiter von der Leinwand distanziert und sich ein zweites berufliches Standbein aufgebaut. So ist sie mit ihrer Lifestyle-Firma ‚Goop‘ als erfolgreiche Unternehmerin tätig.

Quelle: instagram.com

Karriere-Aus war schon länger geplant

Die Schauspielerei hingegen habe sie schon lange an den Nagel gehängt. Auf die Frage, ob sie sich vorstellen könnte, wieder vor der Kamera zu stehen, antwortet sie im Interview mit der ‚Harper’s Bazaar‘: „Buchstäblich niemals. Niemals. Als ich schauspielerte, habe ich mich wirklich ausgebrannt gefühlt. Als ich auf dem Höhepunkt war, drehte ich drei bis fünf Filme pro Jahr. Ich bin wirklich an dem Punkt angelangt, an dem selbst die kleinen Dinge, wie das Sitzen im Wohnwagen, die Make-up-Nachbesserungen und alles – ich weiß wirklich nicht, dass ich es ertragen könnte.“

Paltrow gestand, dass sie bereits 2005 davon überzeugt war, die Schauspielerei aufzugeben. Sie fügte hinzu: „In dem letzten Film, in dem ich mitgewirkt habe, war ich schwanger mit meiner Tochter. Es war ein Film namens Proof, eine Adaption eines Theaterstücks, in der ich in London gespielt habe und ich dachte: ‚Ich hatte all das. Ich kann das nicht mehr weiter machen.‘ Ich hatte morgendliche Übelkeit und lag im Sterben, und ich hatte diese fünfseitigen Monologe. Als sie da war, wusste ich, dass ich einen großen Teil meiner Zeit frei nehmen würde. Und ich habe nie wieder in irgendetwas mitgespielt.“

Das könnte Euch auch interessieren