Dienstag, 21. November 2017 11:36 Uhr

GZSZ: „Die Akte Gerner“ – ab heute als Webserie

Wolfgang Bahro ist ohne jeden Zweifel einer der größten Serienstars im deutschen Fernsehen. Seit einem Vierteljahrhundert spielt er in der RTL-Serie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ den gewieften Anwalt Jo Gerner. Mit dieser Rolle ist der Schauspieler längst Kult und nicht nur eingefleischten GZSZ-Fans ein Begriff.

GZSZ: "Die Akte Gerner" – ab heute als Webserie

Foto: RTL

Seinen ersten Drehtag bei GZSZ hatte Bahro am 15. Dezember 1992. Nicht einmal Oberinspektor Derrick (gespielt von Horst Tappert) war so lange im Dienst! Und ein Ende von Jo Gerner ist glücklicherweise nicht absehbar: Undenkbar! Zum 25-jährigen Dienstjubiläum macht RTL Wolfgang Bahro ein ganz besonderes Geschenk. Er bekommt eine vierteilige Web-Serie.

„Die Akte Gerner“ beleuchtet alle Facetten des GZSZ-Urgesteins. Die fiktionale (!) Dokumentation startet am 21. November und ist auf RTL.de sowie bei TV NOW zu sehen. Die Episoden sind jeweils im Anschluss an GZSZ, um 20.15 Uhr, abrufbar – somit ist Wolfgang Bahro ab heute zur besten, der Hauptsendezeit zu sehen.

Vier Folgen immer ab 20.15 Uhr

In den vier Teilen der Dokumentation sind u. a. Ulrike Frank, Lea Marlen Woitack, Daniel Fehlow, Felix von Jascheroff und Valentina Pahde mit dabei. Dazu gibt es ein Wiedersehen mit vielen ehemaligen GZSZ-Stars wie Alexandra Neldel, Janina Uhse, Raúl Richter und Peer Kusmagk. Beleuchtet werden die Höhe- und auch Tiefpunkte aus Gerners Leben.

Die Online-Serie ist auch für jüngere GZSZ-Fans von Interesse – bekommen sie doch so quasi im Schnelldurchlauf einen fundierten Überblick über wahre Meilensteine des Quoten-Klassikers. Auch Wolfgang Bahro selbst ist neugierig auf „Die Akte Gerner“: „Ich bin sehr gespannt auf die Serie. Ich habe sie selber noch nicht gesehen!“

Darum geht’s

„Die Akte Gerner“ befasst sich mit Korruption, Erpressung und Entführung. Prof. Dr. Dr. Hans-Joachim Gerner hat in seiner Karriere schließlich nicht selten zu unlauteren Mitteln gegriffen, um seine Ziele zu erreichen. Doch die Web-Serie will natürlich nicht das Bild eines korrupten Anwalts zeichnen.

GZSZ: "Die Akte Gerner" – ab heute als Webserie

Ulrike Frank und Wolfgang Bahro. Foto: RTL/Sebastian Geyer

Sie will Widersprüche beleuchten und erklären. Gerner ist nicht nur Fiesling, sondern gibt sich gerne als fürsorglicher Familienvater und als guter Freund. Im Stil einer Dokumentation kommen Freunde, Familie und auch ehemalige Gegenspieler zu Wort. Ergebnis ist ein umfangreiches Portrait eines undurchsichtigen Anwalts aus Berlin – dem besten Anwalt Deutschlands!

1. Teil – Der Machtmensch

Wissen ist Macht. Oder wie es Gerner vielleicht eher sagen würde: Macht ist Macht. Neben seiner Tätigkeit als Anwalt hatte Gerner schon immer ein Händchen fürs Geschäft. Egal ob Gastronomie (der „Fasan“!), Immobilien oder sogar eine eigene Fluglinie (mit dem schönen Namen GernAir). Er wollte schließlich schon immer höher hinaus! „Erfolg stellt sich ein, wenn man groß denkt“, lautet sein Motto.

GZSZ: "Die Akte Gerner" – ab heute als Webserie

Foto: RTL/Sebastian Geyer

Allerdings geriet seine Airline schon bald in heftige Turbulenzen und verschwindet vom Markt. Aber wer will Gerner das zum Vorwurf machen – von Insolvenz werden schließlich auch die Großen in der Branche nicht verschont. So oder so gilt: Wenn es irgendwo Geld zu verdienen gab, war Gerner nicht weit. Die Zuschauer erleben ihn im ersten Teil dieser Serie als engagierten, gerissenen Anwalt im Gerichtssaal, der auch sehr persönliche Gefechte führt. Sogar gegen seine damalige Frau gibt es eine Mordanklage. Der Höhepunkt seiner Karriere war jedoch anderer Natur: Vor ein paar Jahren zog es ihn in die Politik. Er wollte Bürgermeister von Berlin-Mitte werden! Doch aufgrund von Skandalen wurde aus der Kandidatur nichts. In der Folge gibt es auch ein Wiedersehen mit Alexandra Neldel, die mit GZSZ ihre TV-Karriere startete, und dem jungen Daniel Fehlow – ausgerechnet in einer Gefängniszelle…

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren