Harvey Weinstein: Süßigkeiten sind schuld an seinem Knastaufenthalt

Fabia SoellnerFabia Soellner | 11.03.2022, 22:07 Uhr
Harvey Weinstein in New York beim Prozess
Harvey Weinstein in New York beim Prozess

IMAGO / MediaPunch

Man sucht ja immer einen Schuldigen für seine Probleme, doch Harvey Weinstein ist hier besonders kreativ. Laut ihm sind nämlich Süßigkeiten daran schuld, dass er einen so schlechten Charakter entwickelt hat.

Der verurteilte Sexualstraftäter Harvey Weinstein hat zumindest eines im Knast geschafft – und zwar seine Zuckersucht überwunden. Im Nachhinein ist er sich nun sicher, dass die bösen kleinen Schokostückchen zu seinem aufbrausendem Temperament beigetragen haben – ohne sie wäre er vielleicht nicht für seine Mobbing-Attacken angeprangert worden und hätte sich vielleicht auch in Hinblick auf die Sexualdelikte mehr unter Kontrolle gehabt. Insbesondere gibt er den Schokobons „M&Ms“ die Schuld, da sie maßgeblich seinen Blutzucker nach oben getrieben hätten.

Er wurde beim Schmuggeln von Schokolade erwischt

Doch bis vor wenigen Wochen war Weinstein wohl noch nicht so geläutert wie jetzt. Im November 2021 wurden bei dem ehemaligen Filmmogul sogenannte „Milk Duds“ in der Zelle gefunden – kleine Schokobons, die mit Karamell gefüllt wurden.

Verdächtig wurden dabei seine Anwälte, die Süßigkeit dem Gefangenen zugesteckt zu haben, doch beide Parteien leugnen dies. Weinstein behauptet, er habe sie bereits während seiner kurzweiligen Entlassung im Sommer 2021 in seiner Zelle liegen. „Das war ein unschuldiges Missverständnis… Es wird nicht noch einmal passieren. Ich war bis jetzt ein vorbildlicher Insasse, bin allen Regeln und Vorgaben gefolgt, und es tut mir schrecklich leid“, gestand er gegenüber der „Variety“.

Krankhaft zuckersüchtig?

Wenn ein 69-Jähriger zwanghaft Süßigkeiten verstecken muss und damit seine Gefängnisauflagen riskiert, ist das schon ein wenig verwunderlich. Tatsächlich scheint Harvey Weinsteins Zuckersucht nicht aus der Luft gegriffen zu sein – bereits 2011, während seiner Arbeit an einem Projekt, hat der Filmmogul wohl zwanghaft eine Riesenschüssel voller „M&Ms“ am Set essen wollen. Laut „PageSix“ soll er diese sogar vom Boden gegessen, als man ihm die Schüssel wegnehmen wollte und sie zu Boden fiel.

Mittlerweile konnte er sich jedoch von seiner Zuckersucht befreien. „Ich habe den ganzen Tag M&M’s gegessen, und dachte, die brächten mir Energie. Aber das war keine Energie, wie ich jetzt realisiere“, verriet er. „Was passiert ist, war, dass mein Blutzucker von 50 auf 250 gesprungen ist.“

„Meine Beziehung zu Zucker war die Schlimmste meines Lebens“, fährt der 69-Jährige fort. „Aber jetzt habe ich sie gezähmt… Ich glaube, dass die Wutkontrolle leider ganz eng mit der physischen Ernährung zusammenhängt.“

Harvey Weinstein wird noch lange hinter Gittern bleiben

Doch trotz dieser Bekehrung sieht es nicht gut für den Sexualstraftäter aus. Obwohl seine Anwälte auf nicht schuldig plädieren und gegen das im Jahr 2021 ausgesprochene Urteil von 23 Jahren Haft Berufung einlegten, wird der Filmmogul wohl für lange Zeit hinter Gitter wandern.