Sonntag, 4. August 2019 23:16 Uhr

Idris Elba ist in aller Munde: Very british durch und durch

Foto: Universal Pictures

James-Bond Gerüchte, „Fast & Furious: Hobbs & Shaw“, „Cats“. Schauspieler Idris Elba ist seit Jahren in aller Munde. Wir stellen den Britenstar hiermit etwas ausführlicher.

Idris Elba ist in aller Munde: Very british durch und durch

Foto: Universal Pictures

Egal ob es sich um die ewige Gerüchteküche für den nächsten James-Bond-Darsteller, einen Autorennwahnsinnigen mehr in „Fast & Furious: Hobbs & Shaw“ (es ist bereits der neunte Teil) oder um ein missglücktes Katerchen in der Musicalverfilmung „Cats“ geht – ein Name fällt dabei beständig: Idris Elba (46).

Drei sehr verschiedene Projekte und Häme über den digitalen Schnurrbart und Fell hin oder her: sowohl Gesicht als auch Körperpräsenz werden wieder mächtig Eindruck machen und einen Ausrutscher verzeihen.

Der Durchbruch kam mit „Luther“

Manche Schauspieler altern gut, manchen bekommen die Jahre nicht so sehr. Im kürzlich veröffentlichten Trailer zu „Cats“ ist weder Idris Alter noch die Qualität der Performance zu erkennen, aber wir wollen das jetzt mal nicht zu seinem Nachteil auslegen – in dem Trailer machen andere Stars einen viel seltsameren Eindruck. Zu den Gewinnern 2019 zählt auf jeden Fall der zweifache Vater Idris Elba und egal, was „Cats“ auf der Minusseite bringen wird, das Wagnis zeigt nur, dass Idris ein Ausprobierer ist. (Man darf daran erinnern, dass er sich auch als DJ versucht und das mittlerweile ziemlich erfolgreich.) Und wer nicht wagt – der wird immer dasselbe machen…

Idris Elba ist in aller Munde: Very british durch und durch

Foto: Universal Pictures

So richtig bekannt wurde Idris spätestens mit „Luther“. Bei jedem Krimifan klingelt es sofort, wenn die gleichnamige BBC-Serie genannt wird und hat sofort den charismatischen Schauspieler als namengebenden Detective John Luther vor Augen. Die Serie läuft seit 2010 und hat sich weltweit extrem gut verkauft. Mit der Serie als Bekanntheits-Booster im Gepäck kamen die Angebote in rascher Folge.

Besonders gefallen hat sein Doppelauftritt in „Star Trek Beyond“ (Krall / Capt. Balthazar Edison) und seine, von vielen als Bewerbungsarbeit gewertete Rolle als CIA-Agent Sean Briar in „Bastille Day“.

Der Star an den Turntables 2015 in Berlin. Foto: Starpress

Er nimmt sich selbst nicht so wichtig

Knackig, witzig, körperbetont – das sind die drei Begleiter für seine Rollenauswahl als Schauspieler und Sprecher von so schönen Disney-Produktionen wie „Zoomania“, wo Idris den Büffel, Chief Bogo spricht.

Nicht unerwähnt bleiben soll sein Style, der ihn des öfteren auf die Cover einschlägiger Modemagazine brachte. Da war es nur konsequent eine „eigene“ Kollektion rauszubringen: Superdry – die Strick- und Pulloverkollektion von Idris Elba.

Tolle Stimme, gutaussehend, britisch durch und durch und scheint sich selbst nicht so wahnsinnig wichtig zunehmen – alles in allem: sehr sympathisch.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren