Mittwoch, 19. September 2018 10:04 Uhr

Jack Black enthüllt seinen Asphalt-Stern

US-Komiker Jack Black ist für Überraschungen gut. Bei der Enthüllung seines Hollywood-Sterns geht er in die Knie, räkelt sich auf der Plakette und hüpft in die Luft. Nur einer dämpft seine Laune.

Jack Black enthüllt seinen Asphalt-Stern

Schauspieler und Komiker Jack Black räkelt sich auf seiner Sternenplakette. Foto: Chris Pizzello

Der Komiker Jack Black (49; „Tropic Thunder“, „Jumanji: Willkommen im Dschungel“) hat auf dem „Walk of Fame“ im Herzen von Hollywood eine Sternenplakette mit seinem Namen enthüllt – und am Ende seiner Ansprache gegen US-Präsident Donald Trump gewettert. „Ich liebe euch alle so sehr“, sagte er vor Hunderten Schaulustigen, Fans und Bekannten, die der Zeremonie beiwohnten. „Ausgenommen Donald Trump, er ist ein Drecksstück“, rief Black in die Menge.

„Ich habe es geschafft“, sagte Black mit einem Augenzwinkern. Jetzt könne er sich zur Ruhe setzen und sich auf Diäten und Sport konzentrieren, witzelte der wuchtige Star. Vor Fotografen und Fans räkelte er sich auf dem Bürgersteig, küsste die Plakette und sprang lachend in die Luft. Kollegen und Freunde wie Tim Robbins, Eli Roth und Bob Odenkirk feierten mit, aber auch Blacks Familie, darunter seine Ehefrau Tanya Haden und die gemeinsamen Söhne Samuel (12) und Thomas (10).

Ein Koloss von Talent

Black sei ein „massiver Koloss“ von Talent und ein großartiger Kerl, würdigte der Regisseur Richard Linklater als Gastredner den Schauspieler. Für die von Linklater inszenierte schwarze Komödie „Bernie – Leichen pflastern seinen Weg“ (2011) hatte Black eine Golden-Globe-Nominierung als bester Komödiendarsteller erhalten.

Die Verleihung des 2645. Sterns hing zeitlich mit dem Kinostart (20. September) des Gruselfilms „Das Haus der geheimnisvollen Uhren“ zusammen, in dem Black einen schrulligen Magier und Cate Blanchett seine Hexen-Nachbarin spielt.

Als Schauspieler wurde der Kalifornier durch seine Rolle in „High Fidelity“ (2000) bekannt. Weitere Auftritte hatte er in „King Kong“, „Nacho Libre“ und zuletzt in „Don’t Worry, weglaufen geht nicht“. Er ist auch Leadsänger der Rockband Tenacious D, die er mit seinem langjährigen Freund Kyle Gass gegründet hatte. (dpa/KT)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren