Jared Leto: Warum er nun doch wieder den Joker spielt

Jared Leto: Warum er nun doch wieder den Joker spielt
Jared Leto: Warum er nun doch wieder den Joker spielt

IMAGO / PA Images

16.03.2021 21:01 Uhr

Im neuen Film "Justice League" zeigt sich Leto als Joker in einer ganz anderen Gestalt: langhaarig, ernster, düsterer. Von dem schrill-bunten Comic-Clown aus "Suicide Squad" ist wenig geblieben.

Nachdem Jared Leto im Film „Suicide Squad“ von 2016 verrissen und sogar als die schlechtester Joker aller Zeiten bezeichnet wurde, wollte der Star eigentlich nie wieder in diese Rolle schlüpfen. Doch Regisseur Zac Snyder konnte ihn überzeugen, in seiner neuen, vierstündigen Version von „Justice League“ ein Comeback als Batman-Bösewicht zu geben.

„Wie kann man zum Joker Nein sagen?“

Warum er trotz anfänglicher Absage doch einwilligte? „Ich bin der festen Überzeugung, dass es ohne Risiko keine Belohnung gibt“, stellt Jared Leto im exklusiven Gespräch mit t-online klar und fügt hinzu: „Und weil es der Joker ist. Wie kann man zum Joker Nein sagen? Es ist eine der besten Rollen aller Zeiten und die größte Herausforderung. Es ist die furchterregendste, es ist die härteste.“

Jared Leto: Warum er nun doch wieder den Joker spielt

© SkyTicket

Jared Leto liebt Herausforderungen

Außerdem fühle sich der 49-Jährige zu gequälten Charakteren hingezogen. „Ich liebe die Herausforderung. Was dabei herauskommt, wenn man sich wirklich anstrengt und alles gibt. Irgendwie betrete ich damit jedes Mal ein neues Terrain. Das scheint eine Konstante für mich zu sein“, erklärt Jared Leto.

„Und jedes Mal nehme er etwas aus der Rolle für sich persönlich mit. Ob auch Züge des Jokers in ihm stecken? „Das ist eine gute Frage – vielleicht eine für meinen Therapeuten“, so Jared Leto weiter. „Ich denke, wir alle haben dunkle Seiten in uns. Daran glaube ich wirklich. Wir alle haben einen Heiligen und einen Sünder ins uns. Einen Propheten und einen Mörder. Ich denke, wir haben all das in uns.“

Premiere bei Sky

Der von Fans weltweit heiß erwartete neue Cut von Regisseur Zack Snyder bietet eine komplett eigenständige, vierstündige Version des DC Superhelden-Epos im visionären 1,37:1 Bildformat.

„Zack Snyder’s Justice League“ feiert am 18. März bei Sky Cinema zeitgleich zum US-Start seine exklusive Premiere und ist auch mit dem monatlich kündbaren Streamingdienst Sky Ticket abrufbar. Die vierstündige Neuversion des DC-Hits mit Ben Affleck als Batman, Henry Cavill als Superman und Gal Gadot als Wonder Woman ist auf Sky Q auch in brillanter UHD Qualität abrufbar. Ebenfalls aus dem DC Extended Universe läuft auch „Wonder Woman 1984“ weiterhin noch vor Kinostart exklusiv auf Sky und Sky Ticket.