26.03.2020 00:37 Uhr

Jason Blum: Corona wird die gesamte Filmindustrie verändern

imago images / ZUMA Wire

Jason Blum glaubt, dass die Coronavirus-Pandemie die Filmindustrie für immer verändern wird.

Mehrere Filme wurden infolge der Krise vorzeitig digital veröffentlicht und der Leiter von Blumhouse Productions Jason Blum (51) glaubt, dass die Studios gezwungen sein werden, Filme früher zu veröffentlichen, um mit Dienstleistungen wie Netflix zu konkurrieren und das Publikum zu Hause zufrieden zu stellen.

imago images / Independent Photo Agency Int.

Die Kinos müssen mit Netflix und Amazon Prime Schritt halten

In der ‚The Mike Shapiro Show‘ erklärte der „Der Unsichtbare“-Produzent: „Ich denke, es ist nicht realistisch zu glauben, dass alle Studios vier Monate warten werden, bevor sie einen Film zu Hause veröffentlichen. Sie können einfach nicht mithalten, sie werden auf andere Weise mit Amazon und Netflix und Apple konkurrieren müssen.

„Es wird Verschiebungen geben. Der Verbraucher wird mehr daran gewöhnt sein, zu Hause zu bleiben. Es wird etwas geben, es muss etwas geben, das nach Corona passiert. Das Filmgeschäft wird nach dem Coronavirus anders aussehen.“

Der 51-jährige Filmemacher, der Horrorfilme wie ‚Happy Deathday‘ und ‚Get Out‘ produziert hat, ist aber der Meinung, dass die Kinos auch nach der Pandemie noch eine Zukunft haben werden. Jason fügte hinzu: „Ich glaube nicht, dass die Kinos jemals verschwinden werden. Die kollektive Erfahrung, in ein Theater zu gehen und einen Film zu sehen, wird es wohl noch lange geben. Ich glaube, es wird weniger Filme in den Kinos geben, es wird weniger Auswahl geben“.