Mittwoch, 28. August 2019 21:10 Uhr

Jason Priestley: Der einstige Mädchenschwarm wird 50

Foto: imago images / ZUMA Press

Jason Priestley wird heute 50 – wir gratulieren und fragen: Wie gut ist der einstige Hottie tatsächlich gealtert?

Ein ganzes Jahrzehnt lief die mega-angesagte Serie um Teenies reicher Eltern im Nobelbezirk Beverly Hills 90210. Die relevanten Probleme sind bei allen Teenagern – inklusive deren Familie – die gleichen und universell austauschbar. Nur hier, unter der Sonne Kaliforniens waren die Konflikte von reichen und superreichen Teenies eben doch am schönsten mit zu durchleiden.

Und der King von viel Lärm um nichts war Jason Priestley in seiner Rolle als Brandon Walsh. Seine Probleme waren in der wöchentlichen 45-Minuten-Seifenoper am dringendsten und wurden weltweit von unzähligen Fanclubs ernsthaft und kontrovers diskutiert.

Jason Priestley: Der einstige Mädchenschwarm wird 50

Tori Spelling, Jason Priestley, Gabrielle Carteris, Ian Ziering, Jennie Garth and Brian Austin Green 2019. Foto: imago images / MediaPunch

Und warum? Weil der Jason so schön war (und ist)! Jason Priestley war Posterboy und Traumpartner und trotzdem wurde immer eine Eigenschaft in den Vordergrund gestellt: der Jason ist ein so ein wahnsinnig genialer Schauspieler. Jason hat seine Figur so glaubhaft und überzeugend dargestellt! Seine Lösungsvorschläge zu den Intrigen und Problemchen sind so geerdet, vermittelnd und vernünftig! Hach Gottchen.

Alles Schnickschnack: der kanadisch-US-amerikanische Schönling war die größte Drama-Queen von allen verwöhnten Gören zusammen. In den 90ern war Jason Priestley der Teeniegott schlechthin mit starken Einfluss auf weibliche und männliche Pubertierende. Mit dem Ende der Dramaserie für Leichtgewichte endete irgendwie auch die Karriere der Seifenoper-Darstellers mit dem Babygesicht und den strahleblauen Augen.

Jenseits der Beverly Hills – auf Long Island

Jasons Karriere begann 1986 mit Minirollen, Werbung und – wer hätte das gedacht – mit Modeln. Dann kamen die 10 goldenen Jahre seiner Karriere mit „Beverly Hills 90201“ und dann ging es weiter mit kleinen Rollen und der Praxis, bei 0815-Filmen Regie zu führen.

Er ist wirklich bienenfleißig und immer unterwegs im Reich der seichten Serienunterhaltung, sowohl als Darsteller als auch hinter der Kamera. Solide, aber der Glanz war futsch.

So wirkungsvoll und epochemachend wie in „Beverly Hills“ wurde es nie wieder in seiner Karriere. Mit einer Ausnahme, die wir auch liebend gern erwähnen möchten: „Leben und Tod auf Long Island“. Der Streifen ist von 1997, also zur ultimativen Hochzeit der Jugendserie. Jason Priestley spielt in der Produktion an der Seite von John Hurt (1940 – 2017, „Only Lovers Left Alive“, Olivander in allen Harry-Potter-Filmen). Dass er diese Rolle angenommen hat, zeugt von Ironiefähigkeit und Sehnsucht nach anderen – wertvollen – Filmen.

Seltsamerweise gelingt Jason das nur, in dem er wieder in die Rolle eines Leinwandschönlings – dieses Mal Ronnie Bostock – schlüpft und dem Zuschauer klar ist, was für eine Rolle eigentlich gemeint ist.

Jason Priestley: Der einstige Mädchenschwarm wird 50

Jason Priestley 1990. Foto: imago images / United Archives

Der Jackpot blieb „Beverly Hills 90210“

In „Leben und Tod auf Long Island“ verdreht der Kinogott Ronnie dem älteren Herrn namens Giles De’Ath – aha-aha – (John Hurt) ebendort so den Kopf, dass dessen bis dahin gesittet verlaufenes Leben völlig aus dem Ruder läuft. Klingt verdreht und erotisch? Ja und ja! Das nennen wir mal einen Film!

Jason Priestley wird heute 50. Der Jackpot seines Lebens war die Rolle in „Beverly Hills 90210“. Er war clever genug, sich nur auf sein Aussehen zu verlassen, was leider den ausschlaggebenden Teil seiner Filme ausmachte. In gewisser Hinsicht wird er immer daran gemessen, wie gut er einmal aussah und dafür, dass Jason sich mit jedem neuen Film diesem Urteil stellt, gebührt ihm ein dreifaches „Hoch soll er leben!“

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren