05.06.2020 22:28 Uhr

Jeff Lowe aus „Tiger King“ bekommt eigene Sendung

Jeff Lowe. Foto: Netflix

Jeff Lowe aus der Netflix-Serie „Tiger King“ bekommt eine eigene Show. Aber dürfen wir uns auf eine geniale zweite Staffel freuen oder müssen wir einen billigen Ableger fürchten?

Mit „Tiger King“ gelang Netflix im Frühjahr 2020 ein gigantischer Überraschungserfolg. Die True-Crime-Serie über den exzentrischen Zoobesitzer Joe Exotic (57) begeisterte alle – vom Netflix-Dauerstreamer bis hin zu den kritischen Feuilletonisten der großen Zeitungen. Die Show erzählte die Geschichte vom selbst ernannten Tiger King und dessen Privatzoo für Großkatzen. Der schwule, waffenvernarrte Redneck geriet jedoch zunehmend auf den falschen Weg. Dieser endete nach einem gescheiterten Mordversuch im Gefängnis.

Jeff erzählt seine Sicht der Dinge

Die abgedrehte Doku-Serie soll nun einen Ableger bekommen. Wie das amerikanische „People“-Magazin berichtet, befindet sich eine Reality-Serie mit und über Jeff Lowe und seine Ehefrau Lauren bereits in der Vorproduktion. Jeff erklärt:

„Jetzt erzählen wir unsere Seite der Geschichte. Wir haben genug Beweise. Außerdem geht es in der Show um den Transfer all dieser schönen Tiere aus Joes Zoo in unseren. Wir zeigen, was es bedeutet, einen 60 Hektar großen Zoo zu betreiben, all die Details im Job eines Tierpflegers und den nie endenden Kampf gegen die Tierschutzgruppen.“

Der neue private Tierpark, der „Tiger King Park“, soll im kommenden Herbst in Thackerville, Oklahoma, eröffnen. Der Umzug auf ein neues Grundstück geschieht allerdings nicht aus freien Stücken. Das ehemalige Gelände wurde der Tierschützerin Carole Baskin gerichtlich zugesprochen. Das ist die Frau, auf welche der Tiger King Joe Exotic einen Auftragsmörder angesetzt hatte.

Keine Netflix-Produktion

Eine Information lässt Jeff Lowe aber offen: Wird die neue Show ebenfalls auf Netflix laufen und von den gleichen Leuten produziert? Wahrscheinlich nicht. Das Format entsteht in Zusammenarbeit mit der Produktionsfirma „The Content Group“. Dieses Unternehmen hatte nichts der Netflix-Serie zu tun und drehte bis dato vor allem Biopics in mäßiger Qualität für den US-Sender „Lifetime“, beispielsweise ein Drama über das Leben von Britney Spears (38) aus dem Jahr 2017.

Klingt alles eher so, als würde jemand in der Manier eines Trittbrettfahrers nur das schnelle Geld abgreifen wollen.