Dienstag, 14. Januar 2020 10:45 Uhr

Joaquin Phoenix denkt bei jedem Film an verstorbenen Bruder

imago images / ZUMA Press

Bei Joaquin Phoenix könnte es karrieretechnisch derzeit nicht besser laufen. Für seine Rolle in „Joker“ wurde der Schauspieler gerade für den Oscar des besten Hauptdarstellers nominiert. Doch der US-Amerikaner musste in seinem Leben auch schon eine besonders schwere Zeit durchstehen. Der 45-Jährige sprach nun über den Tod seines Bruders River Phoenix.

Der ‚Indiana Jones‚-Darsteller starb am 31. Oktober 1993 in Los Angeles im Alter von nur 23 Jahren an einer Überdosis. Joaquin musste die Tragödie in einem Club aus nächster Nähe miterleben, denn sein älterer Bruder verschied quasi in seinen Armen.

Joaquin Phoenix denkt bei jedem Film an verstorbenen Bruder

imago images / LFI

Bei jedem Film spürt er eine Verbindung

Doch auch rund 27 nach dem Tod fühlt sich der US-Star River eng verbunden. Vor allem wenn er vor der Kamera steht, immerhin üben die beiden mit der Schauspielerei auch den selben Beruf aus. „Ich habe das Gefühl, dass in praktisch jedem Film, den ich gedreht habe, in irgendeiner Weise eine Verbindung zu River bestand“, erzählte der 45-Jährige gegenüber ’60 Minutes‘.

„River war ein wirklich bedeutender Schauspieler und Filmstar“, würdigte er seinen Bruder weiter. Doch nicht nur Joaquin verarbeitet den Verlust durch ‚arbeiten‘. Auch seine Schwester Rain Phoenix, die Sängerin und ebenfalls Schauspielerin ist, widmete River Songs wie zum Beispiel wie „Time is the Killer“.

Das könnte Euch auch interessieren