Dienstag, 22. Oktober 2019 21:27 Uhr

„Joker“: Alle sind ganz verrückt nach diesen 131 Stufen

Warner Bros.

Eine bald schon ikonische Szene des neuen „Joker”-Films mit Joaquin Phoenix (44) sorgt seit Kinostart dafür, dass eine Treppe im New Yorker Bezirk Bronx sich neuer Beliebtheit erfreut. Der Schauplatz hat somit großes Potenzial, dem Ruhm der sogenannten „Rocky Steps” in Philadelphia aus der gleichnamigen Filmreihe mit Sylvester Stallone (73) oder dem durch „The Beatles” bekannten Zebrastreifen in der Abbey Road in London nachzueifern.

Nachdem er einen kaltblütigen Mord begangen hat, macht sich der Joker auf den Weg zu einem Auftritt. Im Hintergrund läuft „Rock and Roll Part 2″ von 70er-Glamrock-Ikone und Kinderschänder Gary Glitter (75), während der irre Clown sich zu einem Tänzchen auf den 131 Stufen naher seiner Wohnung hinreißen lässt. Diese Szene soll so gut gemacht seiner, dass sie bereits als GIF weltweit großen Erfolg hat.

"Joker": Alle sind ganz verrückt nach diesen 131 Stufen

Warner Bros.

Neuer Touristen-Magnet

Als Fan der „DC”-Adaption ist es somit fast schon ein MUSS geworden, sich einmal auf diesen Stufen in der Bronx, dem nördlichsten Stadtbezirk der US-Metropole New York, ablichten zu lassen. So sieht man beispielsweise auf Instagram derzeit zahlreich Fotos oder Kurzvideos von „Joker”-Liebhabern und Influencern, die es dem Gotham City-Bewohner gleichtun.

So beliebt war die Bronx wohl selten, denn eigentlich hat sie noch immer einen ziemlich schlechten Ruf. Obwohl die Kriminalitätsrate und somit die Assoziation des Bezirks mit Brandstiftungen und Gewaltdelikten abgenommen haben soll, ließen sich Touristen dort eher selten blicken. Trotzdem dort Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise der Bronx Zoo, die New York Botanical Gardens und das Yankee Stadium zu Hause sind.

Quelle: instagram.com

Anwohner-Störung durch Oscar-Anwärter

Durch den bei den Internationale Filmfestspiele von Venedig 2019 mit dem Hauptpreis ausgezeichneten Streifen könnte sich das nun ändern – Zum Leidwesen mancher Anwohner. US-Comedian Daniel Baker alias Desues Nice (38), der ebenfalls dort residiert, twitterte bereits: „Als Einwohner der Bronx ist es Ihnen gestattet und empfohlen, jeden zu besteuern, der die Joker-Treppe besucht.” Der Post erfreut sich zunehmender Beliebtheit, doch den Fans macht das gar nichts – sie tanzen, filmen und fotografieren munter weiter.

Während die Treppen, die die Shakespeare- und Anderson-Alleen an der West 167th Street verbinden, weiterhin gut besucht sind, hat „Joker“ inzwischen die Kassenrekorde gebrochen. Mit 96 Millionen US-Dollar wurde mit dem Film das bisher umsatzstärkste Kinostart in einem Oktober  erzielt. Die Beliebtheit steigt also und mit dem großen Erfolg sowie der Auszeichnung bei den Filmfestspielen in Venedig noch vor seinem Debüt, soll der Kinohit sogar ein potenzieller Oscar-Anwärter sein.

Die Umbenennung der Stufen in die „Joker Stairs”, wie sie inoffiziell sowieso schon genannt werden, wäre noch die Kirsche auf der Sahnehaube.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren