Donnerstag, 2. Januar 2020 21:40 Uhr

„Joker“-Erfolg hängt nicht mit Batman zusammen

2019 Warner Bros. Entertainment Inc. All Rights Reserved. TM & © DC Comics

Todd Phillips glaubt nicht, dass der Erfolg von ‚Joker‘ mit der Popularität von Batman zusammenhängt. Der Film ‚Joker‘, der mit seiner Titelfigur eine Entstehungsgeschichte für den DC-Comics-Bösewicht liefert, war ein voller Erfolg an den Kinokassen – über 500 Millionen Dollar Gewinn sollen die Studios eingenommen haben.

Regisseur Todd ist jedoch nicht der Ansicht, dass der Erfolg durch die Verbindung der Figur Batman beeinflusst wurde. Im Gespräch mit ‚Deadline‘ erklärte der Filmemacher: „Ich denke, es war mehr als das. Ich meine, es gibt Themen in dem Film, die wirklich bei den Leuten Anklang fanden. Keiner von uns hat gedacht, dass ein Film mit R-Rating über 1 Milliarde US-Dollar auf der ganzen Welt bringen könnte. Aber ich denke, dass die Themen darin wirklich mitschwangen.“

Von Donald Trump inspiriert

Der 49-jährige Regisseur – zu dessen früheren Erfolgen auch die ‚Hangover‘-Filme gehören – verriet auch, dass der Film, in dem Joaquin Phoenix die Hauptrolle spielt, von Ereignissen wie Donald Trumps Wahl zum US-Präsidenten inspiriert wurde.

„Das, was Scott Silver und ich als Co-Autor vorhatten, als wir das Drehbuch zusammenschrieben, war, etwas Sinnvolles in diesem Comic-Bereich zu machen. Aber auch etwas, das sich wirklich mit dem befasste, was im Jahr 2016 vor sich ging, als wir anfingen zu schreiben“, so Phillips weiter.

Das könnte Euch auch interessieren