Montag, 24. Dezember 2018 09:57 Uhr

Keira Knightley wollte aufhören

Keira Knightley hätte ihren Schauspieljob fast an den Nagel gehängt. Die 33-Jährige ist mittlerweile durch Filme wie ‚Fluch der Karibik‘ oder ‚Stolz und Vorurteil‘ weltberühmt und ist aus Hollywood gar nicht mehr wegzudenken.

Keira Knightley wollte aufhören

Foto: WENN.com

Doch nicht immer ist es für Stars wie sie so einfach und glamourös, wie es nach außen hin scheint. Eine Weile dachte die Schauspielerin sogar darüber nach, ihren Job ganz aufzugeben.

Im Gespräch mit dem ‚Style‘-Magazin der Zeitung ‚The Sunday Times‘ beichtete sie nun: „Ich habe darüber nachgedacht. Ganz besonders an einem Punkt, an dem ich einen Zusammenbruch hatte. Ich hatte PTBS [Posttraumatische Belastungsstörung] und Panikattacken. Ich konnte buchstäblich für ein Jahr lang nicht arbeiten und ich wusste nicht, ob das dafür vielleicht das Ende bedeutete.“

Die Familie gibt ihr Halt

So weit kam es dann zum Glück doch nicht, denn Keira konnte sich auch damals vollkommen darauf verlassen, dass ihre Familie sie auffing und ihr wieder zum Lächeln verhalf.

„Ich habe einen super festen Hintergrund, Gott sei Dank. Meine Familie und meine kleine aber sehr enge Gruppe von Freunden haben mich einfach umschlossen. Ich glaube, ohne das wäre die Geschichte ganz anders verlaufen. Ich wusste immer, dass es jemanden gibt, mit dem ich kuscheln konnte, der nicht irgendetwas von mir wollte. Am Ende wollte ich nicht, dass die Medien gewinnen. Das Einzige, was ich machen möchte, sind Filme.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren