Donnerstag, 29. August 2019 15:42 Uhr

Kirsten Dunst jammert: „Man hat mich in der Branche nie anerkannt“

Foto: FayesVision/WENN.com

Kirsten Dunst ist bereits seit 30 Jahren im Filmgeschäft. Wenn es aber um Auszeichnungen geht, sucht man ihren Namen meistens vergebens. Die Schauspielerin fragt sich, warum das so ist.

US-Schauspielerin Kirsten Dunst (37) fühlt sich in Hollywood zu wenig wertgeschätzt. „Man hat mich in der Branche nie anerkannt. Ich wurde nie für irgendetwas nominiert, außer für zwei Golden Globes“, sagte Dunst dem US-Radiosender Sirius XM etwas übermütig. „Vielleicht denken sie, ich bin nur das Mädchen aus ‚Girls United‘.“

Am Ende ist es nur Arbeit

Die Amerikanerin spielte in „Spider-Man“, „Marie Antoinette“ und im Cheerleader-Film „Girls United“ (2000) mit. Für ihre Rolle in „Interview mit einem Vampir“ wurde sie 1994 als Kind für einen Golden Globe nominiert, 2015 für die Fernsehserie „Fargo“. Das reicht der Dame offensichtlich nicht.

„Vielleicht spiele ich das Spiel nicht genug mit. Obwohl ich das auch mache. Es ist ja nicht so, dass ich unhöflich wäre oder keine PR-Arbeit mache“, sagte Dunst weiter. Sie wisse, dass es am Ende nur eine Arbeit sei. „Aber manchmal denkt man, es wäre schon schön, von seinen Kollegen anerkannt zu werden.“

Immerhin darf sie sich ab heute Nachmittag Ortszeit zu den paar hundert auserwählten Filmemachern zählen, die einen Stern auf dem Hollywood Walk Of Fame bekommen. (dpa/KT)

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren