08.02.2020 07:23 Uhr

Lili Reinhart findet Szenen in Unterwäsche unangenehm

imago images / MediaPunch

Lili Reinhart hat damit zu kämpfen, sich selbst und ihren Körper anzunehmen. Die Schauspielerin gesteht, dass sie oft unzufrieden mit ihrem Äußeren ist, vor allem im direkten Vergleich zu ihren ‚Riverdale‘-Co-Stars. Inzwischen wisse sie jedoch, wie wichtig es ist, seinen Körper so zu lieben, wie er ist.

„Sogar ich fühle mich manchmal eingeschüchtert von der Figur meiner Cast-Mitglieder, wenn ich BH- oder Unterwäscheszenen drehen muss. Ich fühlte mich sehr unsicher wegen der Erwartungen, die die Leute an Frauen im Fernsehen haben und wie sie aussehen sollten“, enthüllt die 23-Jährige Lili Reinhart auf Twitter.

„Aber ich habe meinen Frieden mit meinem Körper geschlossen und damit, dass ich nicht die Person bin, die du während der Fashion Week auf dem Laufsteg sehen würdest. Ich habe größere Brüste, Cellulite auf meinen Oberschenkeln/ Hintern und mein Bauch hängt eher heraus, statt dass er sich nach innen biegt.”

„Ich kämpfe täglich“

Depressionen würden es Lili derzeit schwer machen, liebevoll mit ihrem Körper umzugehen. „Ich kämpfe immer noch täglich damit“, offenbart sie. „Und es hilft nicht, mit anderen Frauen verglichen zu werden. Ich habe in den letzten zwei Monaten wegen Depressionen zugenommen und fühle mich sehr unsicher deshalb.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Lili Reinhart (@lilireinhart) am Jun 11, 2018 um 9:51 PDT

Die hübsche Blondine gibt sich jedoch kämpferisch. Sie wolle ein positives Vorbild für junge Mädchen sein. „Ich habe kürzlich eine BH- und Unterwäscheszene gemacht und spürte, dass es meine Verpflichtung war, stark und selbstbewusst zu sein, während ich so aussehe, wie ich aussehe“, erklärt sie.

„Ich will, dass andere junge Frauen meinen Körper im TV sehen und Trost empfinden wegen der Tatsache, dass ich nicht Size Zero trage. Und ich habe keine perfekte Sanduhr-Figur.“