Donnerstag, 26. Dezember 2019 15:32 Uhr

Lustige Weihnachtsfilme mit Star-Comedian Tim Allen

Tim Allen in „Santa Clause" 1994; Foto: imago images / EntertainmentPictures

Tim Allen kennt hierzulande jeder als Tim Taylor aus der Sitcom „Hör mal, wer da hämmert“, die von 1991 bis 1999 im deutschen TV lief. Als sehr unterbegabter, selbsternannter Heimwerker-König geistert er seitdem in unendlichen Wiederholungen durch das frühe Abendprogramm. Der 66-jährige mega-erfolgreiche Comedian aus den USA ist nach wie vor auf der Bühne zu erleben und auch als Weihnachtsmann hat er sich einen Namen gemacht. Wir stellen vier Weihnachtsfilme mit ihm vor.

Santa Clause – Eine schöne Bescherung

„Santa Clause – Eine schöne Bescherung“ von 1994 ist der 1. Teil der Weihnachtstriologie. Der Mitarbeiter eines Spielzeugwarenherstellers, Scott Calvin, gespielt von Tim Allen, ist geschieden. Sein Sohn Charlie wird bei ihm den Heiligen Abend verbringen und es geht einfach alles schief, was schiefgehen kann. Letztendlich verbrennt das Essen und sie zwei landen in einem grässlichen Restaurant – dem einzigen, was überhaupt offen hat.

Als der Junge später endlich im Bett liegt, hört Scott ein Gerumpel und Gepolter auf seinem Hausdach. Als er rausgeht, traut er seinen Augen nicht und auch der Mann auf dem Dach erschrickt sich so, dass er herunterfällt. Der Mann im Weihnachtsmanndress rührt sich nicht. Es kommt noch ominöser: der Körper verschwindet, nur das „Kostüm“ bleibt im Schnee liegen.

Auf dem Dach warten die Rentiere und der Schlitten ist picke-packevoll mit Geschenken. Was tun? „Santa Clause – Eine herrliche Bescherung“ ist ein witziger und sehr zu Herzen gehender Weihnachtsfilm für Jung und Alt. Rundum gelungen!

Santa Clause 2 – Eine noch schönere Bescherung

Tim Allen hat sich mit dem 2. Teil der Santa-Clause-Reihe wirklich Zeit gelassen. Der kam 2002 raus. Mittlerweile hat Scott Calvin kein Problem mehr, dass er der neue Weihnachtsmann ist. Die Vorbereitungen bei ihm am Nordpol laufen auf Hochtouren. Seine Mitarbeiter, die Elfen, liegen gut in der Zeit.

Doch als Scott erfährt, dass er noch vor Weihnachten heiraten muss, um seinen Job als Weihnachtsmann nicht zu verlieren, gehen mit ihm die Pferde – sprich Rentiere – durch. Die Zeit ist knapp und die Elfen mal wieder extrem einfallsreich. Der Weihnachtsmann sucht eine Frau im Sauseschritt! Sehr turbulent, kurzweilig und bringt Schwung in die Weihnachtsstimmung!

Santa Clause 3 – Eine frostige Bescherung

Im 3. Teil der Tim-Allen-Weihnachtstriologie als Santa Clause beschert dem Mann in Rot 2006 einen mächtigen Gegenspieler. Jack Frost, gespielt von Martin Short, will einen eigenen Feiertag, er fühlt sich benachteiligt gegenüber dem Weihnachtsmann. Ohne Schnee und Eis kein richtiges Weihnachtsfest – oder?

Als Jack Frost über die „legale“ Schiene keine Aufmerksamkeit bekommt, dreht er in all seiner Bosheit durch. Er friert den Weihnachtsmann ein und zieht sich selbst das Kostüm an. Dieser 3. Teil von Disney produzierten Weihnachtsserie mit Tim Allen, ist der abgedrehteste. Die Story schlägt Haken und quillt geradezu über an Sperenzien. Aber natürlich gibt es ein glückliches Ende.

Verrückte Weihnachten

Das Ehepaar Luther und Nora Krank, dargestellt von Tim Allen und Jamie Lee Curtis lieben Weihnachten. Doch da in diesem Jahr ihre Tochter Blair nicht nach Hause kommt, beschließen die beiden, statt den Weihnachtsvorbereitungen lieber dem Ruf einer Kreuzfahrt quer durch die Karibik zu folgen. In einer Kleinstadt, in der jeder jeden kennt, kommt das nicht gut an, u.a. bei dem Mann, der die Weihnachtsbäume ins Haus liefert. Er ist auf die Verkäufe angewiesen und hat nicht damit gerechnet, dass er umsonst gekommen ist.

Das schlechte Gewissen beginnt zu pochen! Keine Wohltätigkeitsveranstaltungen, keine Spenden – alles fließt stattdessen in die Reisekasse. Wie das Paar sich abschottet, um den Weihnachtstrubel zu entgehen – obwohl sie es lieben – ist schon komisch. Und dann passiert das „Schlimmste“: kurz vor knapp verkündet Blair, dass sie doch kommen wird. Herrlich, wie alles über Bord geworfen wird! Natürlich packen Freunde und Nachbarn mit an, dass der Geist der Weihnacht – hier eine Mega-Party – sich wie jedes Jahr aufs neue erfüllt. Der Film hatte 2006 Premiere.

Das könnte Euch auch interessieren