12.02.2020 21:54 Uhr

Macaulay Culkin scheiterte an Rolle in „Once Upon A Time In Hollywood“

imago images / Future Image

Der ehemalige Kinderstar Macaulay Culkin schmückt zum ersten Mal seit 15 Jahren wieder ein Magazin-Cover. Im Interview dazu erzählte er von dem kläglichen Versuch für „Once Upon A Time In Hollywood“ vorzusprechen und von seiner schwierigen Kindheit.

Der Schauspieler, der als Kevin (allein zu Haus) berühmt wurde, erzählt im Gespräch mit dem ‚Esquire‘ Magazine, dass sein Versuch eine Rolle in dem Tarantion-Streifen „Once Upon A Time In Hollywood“ zu ergattern  spektakulär scheiterte. „Es war ein Desaster“, sagte Mack, wie er jetzt genannt werden möchte. Zugegeben, man kann sich den Film ohne Leo DiCaprio und Brad Pitt, der für die Rolle des Cliff Booth einen Oscar bekam, eigentlich gar nicht vorstellen.

„Ich hätte mich auch nicht genommen. Ich bin sowieso grauenvoll bei Auditions. Und ich habe in acht Jahren nicht an einem Vorsprechen teilgenommen.“ Für welche Rolle er vorgesprochen hat ist ließ der 39-Jährige aber offen. Kritiker vermuten, er habe die Rolle des Tex Watson, gespielt von Austin Butler, spielen wollen.

Er ließ sich von seinen Eltern scheiden

Mack hat die klassische Geschichte eines Kindes, das unter der Erziehung seines Vaters leidet, hinter sich. Macaulay Culkins Vater Kit, ein gescheiterter Schauspieler, entschied, dass sein junger Sohn der Brotverdiener in der neunköpfigen Familie sein sollte. Im Gespräch mit dem ‚Esquire‘- Magazin erzählte Mack: “ Es begann sich wie eine Pflicht anzufühlen. Ich habe das auch gesagt, wurde aber nicht angehört. Ich sagte: ‚Ich will in die Schule gehen – ich habe seit der ersten Klasse kein einziges Jahr dort verbracht.'“

Als sich seine Eltern 1994 trennten und sein 15 – 20 Millionen Dollar schweres Sparkonto anrühren wollten, machte der damals 14-Jährige kurzen Prozess und ließ sich von seinen Eltern „scheiden“, um sich von jeglichen Verpflichtungen und einem zwei Jahren andauernden Sorgerechtsstreit loszusagen. „Wir wollten nicht zu meinem Vater ziehen“, verriet Culkin nun über die schweren Jahre. Sich von ihnen zu trennen, war eine gute Entscheidung: „Als ich diesen Schritt gegangen bin, endete diese ganze Angelegenheit viel schneller“.

 

Ihm gehe es mittlerweile aber gut: „Ich habe etwas erreicht, Mann. Ich meine, schau mich an: Ich habe Geld, bin berühmt, Ich habe eine wunderschöne Freundin, ein wunderschönes Haus und schöne Haustiere. Es hat mich eine Weile gebraucht um hier hinzukommen. Ich musste ein Gespräch mir mir suchen und sagen: Eigentlich, Mack, es ist gar nicht so schlecht. Mir fehlt es an nichts. Mir geht’s gut, man.“

Mit seiner Freundin Brenda Song (31), die ebenfalls Schauspielerin ist, versucht er auch schon fleißig Nachwuchs zu bekommen.