27.06.2020 19:48 Uhr

Margot Robbie bekommt eigenen „Fluch der Karibik“-Film

Kein Spin-off, kein Reboot. Margot Robbie wird ihren ganz eigenen "Fluch der Karibik"-Film in die Kinos bringen.

imago images / APress

Wow, was für eine Rolle für Margot Robbie (29). Das renommierte Film-Magazin „The Hollywood Reporter“ berichtete, dass die Australierin einen eigenen „Fluch der Karibik“-Film bekommen soll. Als Piratin wird sie den Seemännern das Fürchten lernen.

Neue Story und neue Charaktere

Bei dem Film handelt es sich aber nicht um ein Reboot oder ein Spin-off des beliebten Franchise mit Johnny Depp (57). Vielmehr entsteht die Produktion als eine komplett neue Filmreihe mit eigenständiger Story und eigenen Charakteren. Wer neben Margot Robbie in dem Streifen mitspielen wird, ist noch nicht bekannt.

Die News zum neuen „Fluch der Karibik“-Film tun den Gerüchten um ein Reboot des Originals aber keinen Abbruch. Denn nichtsdestotrotz soll auch dieses weiterhin in Planung sein. Wie es heißt, produziert Jerry Bruckheimer beide Projekte. Der 76-Jährige verwirklichte als Produzent bereits Klassiker wie „Pearl Harbor“, „Top Gun“ und „Flash Dance“.

Die Powerfrauen Margot Robbie und Christina Hodson

Für Margot Robbie bedeutet die Rolle einen weiteren Meilenstein in ihrer gigantischen Karriere. Die außergewöhnliche schöne Schauspielerin schaffte 2013 neben Leonardo DiCaprio (46) in „The Wolf of Wall Street“ ihren internationalen Durchbruch. Es folgten Hauptrollen in „Legend of Tarzan“, „Once Upon a Time in Hollywood“ und „I, Tonya“.

Vor allem mit ihrer Darstellung der Harley Quinn in „Suicide Squad“ und „Birds of Prey“ schrieb sie zwar keine Filmgeschichte, ging aber definitiv in die Pop-Kultur ein.

Für die weibliche „Fluch der Karibik“-Version will sich Walt Disney wieder mit der Drehbuchautorin Christina Hodson zusammentun. Die junge Britin kann auf eine ebenso steile Karriere wie Margot Robbie zurückblicken. Sie schrieb die Drehbücher zu den Filmen „Shut In“, „Unforgettable“, „Bumblebee“ und „Birds of Prey“.

Aktuell befindet sich der Film noch in der Planung. Bis zum Kinostart kann es also gut und gerne zwei Jahre dauern.