30.01.2020 10:52 Uhr

Margot Robbie: Ihre neue Comicverfilmung ist nix für Männer

imago images / i Images

Margot Robbie wünscht sich, dass Männer im Kino ‚Birds of Prey‚ anschauen. Die 29-jährige Schauspielerin wird in dem Streifen erneut in ihrer ‚Suicide Squad‚-Rolle der Harley Quinn zu sehen sein. Außerdem standen für die DC Comics-Verfilmung auch Ella Jay Basco, Jurnee Smollett-Bell, Mary Elizabeth Winstead und Rosie Perez vor der Kamera.

Zwar könne durch den weiblichen Cast und die Regisseurin Cathy Yan der Eindruck entstehen, der Film sei nichts für Männer, so Robbie, allerdings gebe es auch für männliche Zuschauer eine Menge Anknüpfungspunkte.

Sie will inspirieren

Bei der Weltpremiere von ‚Birds of Prey‘ in London erklärte sie am Mittwochabend (29. Januar): „Ich hoffe, dass die Leute Filme mit weiblichen Hauptdarstellern genauso anschauen wie welche mit männlichen Hauptdarstellern. Denn wenn ich Filme schaue, egal welches Geschlecht der Protagonist hat, dann finde ich Wege, auf menschliche Weise anzuknüpfen.“

Erst vor kurzem sprach die ‚I, Tonya‚-Darstellerin darüber, weshalb der in ‚Suicide Squad‘ von Jared Leto verkörperte Joker im neuesten Teil des Franchises nicht auftauchen wird.

Margot Robbie: Diesen frommen Wunsch hat sie an die Männerwelt

Warner Bros.

Während Fans davon ausgingen, dass Leto nicht engagiert wurde, nachdem es für seine Darstellung des beliebten Batman-Antagonisten heftige Kritik hagelte, verrät Robbie nun den tatsächlichen Grund für die Abwesenheit des Jokers.

„Es sollte entweder eine komplette Harley-und-Joker-Story werden oder der Joker musste von der Bildfläche verschwinden“, zitiert ‚NME‘ den Hollywoodstar, „ich wollte Harley unbedingt in einer Girl-Gang sehen und ich hatte das Gefühl, dass es auf den Markt eine große Lücke gab, was Action-Filme über Girl-Gangs angeht.“

Das könnte Euch auch interessieren