Samstag, 10. August 2019 23:00 Uhr

Margot Robbie: Umwerfende Frau mit rasanter Karriere

Margot Robbie am Set von "Once upon a time...." von Drehbuchautor und Regisseur Quentin Tarantino. Foto: Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH

In den letzten Jahren hat sie eine rasante Karriere hingelegt: Margot Robbie ist der weibliche Star an der Seite von Leonardo DiCaprio und Brad Pitt in Quentin Tarantinos „Once Upon A Time In Hollywood“.

Margot Robbie: Umwerfende Frau mit rasanter Karriere

Foto: Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH / Adam Berry / Getty Images for Sony Pictures

Jüngst wurde im Berliner Sony Center mit großem TamTam die Premiere zu Tarantinos lang erwartetem Spektakel „Once Upon A Time In Hollywood“ gefeiert. Auf dem roten Teppich standen der Meister selbst, Leonardo DiCaprio und Brad Pitt. Das Herrentrio wurde unterstützt durch Margot Robbie (29), der weiblichen Hauptrolle in der Geschichte um einen Filmstar (DiCaprio) und seinem Stunt-Double (Pitt). Die drei Herren standen besonders im öffentlichen Interesse.

Margot Robbie stand im Glitzerfummel – der prompt als Look des Tages gekürt wurde – dazwischen, aber so richtig zur Geltung gekommen ist sie darüber hinaus eigentlich nicht. Die meisten Autogrammjäger fragten: Margot Wer? Die Schauspielerin ist jedoch weit mehr als der Look des Tages. Wir stellen die umwerfende Australierin heute vor. Sie ist keine Unbekannte im Showbiz, ihr Portfolio ist absolut sehenswert.

Mit „Nachbarn “ fing es an

Der australische Seifenoper-Dauerbrenner „Nachbarn“ hat schon viele Stars hervor gebracht. Einige wurden Weltstars, wie Kylie Minogue, andere verglühten mit den Jahren und hängen in 80er Jahre Revival-Partys fest oder geben sich die zweifelhafte Ehre in Formaten wie „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“, wie der Sänger Jason Donovan.

Margot Robbie hat in der Soap „Nachbarn“ vier Jahre als Donna Freedman mitgemischt. Das so eine Rolle einen enormen Bekanntheitsschub brachte, kann ja durchaus eine zweischneidige Sache sein. Für Margot war es ein Katapult, sie wurde nicht reduziert auf das Format, sondern schoss von Australien in die die USA und hatte gleich mit zwei Produktionen Erfolg.

2013 kamen „Alles eine Frage der Zeit“, bei dem Regie und Drehbuch von keinem geringeren als Richard Curtis geführt hat. Curtis ist die Fachkraft für Romantische Komödien, seine Hits kennt nun wirklich jeder: „Vier Hochzeiten und ein Todesfall“, „Notting Hill“, „Tatsächlich .. Liebe“.

Wer hätte da Nein gesagt? Margot sagte „Ja“ – und doch war der Film kein Hit, was vielleicht daran lag, dass dieses Erkläre und Mitgedenke um das Thema Komplikationen bei Zeitreisen nicht wirklich witzig oder gar romantisch ist.

Margot Robbie: Umwerfende Frau mit rasanter Karriere

Foto: Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH / Adam Berry / Getty Images for Sony Pictures

Der Durchbruch kam 2013

2013 – Ein weiteres Filmschwergewicht, Martin Scorsese, bot Margot eine Rolle in „The Wolf Of Wall Street“ an. Co-Star Leo DiCaprio als Oberarschloch, das grundsätzlich oben schwimmen will und doch nie Klasse hat. Der Film war so naja, aber Margot Robbie war toll. Sie spielt in dem Film über Aufstieg und Fall eines Börsenheinis die Ehefrau und sie ist es, vor der Mr Unwiderstehlich Respekt, wenn nicht sogar Angst hat.

Eine wirklich furiose Leistung in dem Männerzirkus um das Film-Traumpaar Martin Scorsese und Leonardio DiCaprio.

Margot Robbie: Umwerfende Frau mit rasanter Karriere

Margot Robbie am Set von „Once upon a time….“ von Drehbuchautor und Regisseur Quentin Tarantino. Foto: Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH

Der Brechstangen-Anschlag

Wer bis heute „I, Tonya“ noch nicht gesehen hat, muss das unbedingt nachholen. Margot Robbie spielt die Eishexe Tonya Harding. „I, Tonya“ entstand nach der Vorlage der Verhörprotokolle. Alle Idioten, die in den Anschlag auf Tonyas Konkurrentin auf dem Eis, Nancy Kerrigan, beteiligt waren, kommen in dem Film zu Wort, wie in einer Doku, immer getreu an den Aussagen der Komplizen. Die wahre Strippenzieherin ist Tonyas Mutter LaVona Golden, von der selbst hartgesottene Egoisten was lernen können.

Allison Janney, die in „I, Tonya“ die Mutter spielt, hat völlig verdient einen Oscar für ihre Performance erhalten. Die Amateure im Brechstangen-Anschlag sind dummdreist bis frech, unterbelichtet und strohdoof. Alles Amateure – bis auf die Mutter, die ist der Abgrund, ach was, ein Maelström. Wenn diese Göre Tonya von ihrem Leben erzählt, dann sind immer alle anderen Schuld, wenn es nicht läuft. Und wie Margot Robbie da so sitzt im Trailer mit Unterschichten-Charme, der selbstgemachten Dauerwelle und dieser rotzfrechen Haltung, auf alles und jeden wütend zu sein – da ist man als Zuschauer schon baff. Aber eben auch eine Lebenshaltung. Macht nicht glücklich, aber so eine Geschichte will „I, Tonya“ ja auch gar nicht sein.

Am 15. August startet der neue Film von Kultregisseuer Quentin Tarantino „Once Upon A Time In Hollywood“.

Margot Robbie: Umwerfende Frau mit rasanter Karriere

Foto: Sony Pictures Entertainment Deutschland GmbH

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren