Mittwoch, 15. August 2018 11:10 Uhr

Mark Wahlberg hatte keine Lust auf diese Rolle

Mark Wahlberg musste erst davon überzeugt werden, die Rolle in ‚Departed – Unter Feinden‘ anzunehmen. Der Schauspieler ist in dem Thriller von Martin Scorsese als Bryce Dignam zu sehen. Fast hätte man den 47-Jährigen jedoch nicht an der Seite von Stars wie Leonardo DiCaprio, Matt Damon und Jack Nicholson gesehen, da er anfangs überhaupt keine Lust auf das Projekt hatte.

Mark Wahlberg hatte keine Lust auf diese Rolle

Foto: Apega/WENN.com

Er gesteht: „‚Departed‘ war interessant, weil ich nicht daran interessiert war, den Film zu machen und mein Agent hat Marty erzählt, dass ich es war. Marty rief mich an und er war so aufgeregt, diesen Film zusammen zu machen.“ Trotzdem lehnte Mark die ihm angebotene Rolle erneut ab, da er auf einen anderen Part gehofft hatte. „Ich sagte ‚Ich werde den Film nicht machen.‘ Ich wollte einen anderen Part und ich wollte ein paar andere Dinge. Wir hatten seit langer Zeit darüber gesprochen, es zu tun, aber dann sind Dinge passiert und das Studio hat sich bezüglich mehrerer Sachen zurückgezogen. Ich sagte Marty, dass ich es nicht machen wollte“, berichtet der Star gegenüber ‚GQ‘.

Doch sowohl sein Agent als auch der Filmemacher waren davon überzeugt, dass der Darsteller die perfekte Besetzung für die Rolle war und entwickelten einen Plan, um ihn doch noch davon zu überzeugen.

„Sie schickten mich übers Wochenende in Martys Büro. Ich las das Skript erneut und war ziemlich sauer und sagte erneut, dass ich es nicht tun würde“, erzählt Mark. „Marty erklärte mir ‚Schau dir diesen Part an, schau dir an, was du mit all diesen Leute machen kannst‘. Er weiß, dass ich aus dieser Boston-Welt stamme und ich redete mit ihm darüber, zu improvisieren und mein eigenes Ding zu machen und er sagte ‚Kumpel, du kannst tun, was immer du willst.'“

Ab 13. September ist Mark Wahlberg im Martial-Arts-Spektakel ‚Mile 22‘ zu sehen.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren