Michael B. Jordan plant eigene Superhelden-Serie

Michael B. Jordan plant eigene Superhelden-Serie
Michael B. Jordan plant eigene Superhelden-Serie

© IMAGO / Arabian Eye

25.07.2021 20:39 Uhr

Nach dem Mega-Blockbuster „Black Panther“ will Michael B. Jordan angeblich an einer Black Superman-Serie mitwirken.

Michael B. Jordan (34) nimmt das Zepter selbst in die Hand. Wie das Branchenmagazin „Collider“ berichtet, plant der Schauspieler ein riesiges Projekt mit der US-Streaming-Plattform HBO Max.

Wie es heißt, will Superstar eine eigene Black Superman-Serie entwickeln.

Val-Zod-Serie

Die Website will von einer geheimen Quelle erfahren haben, dass Michael B. Jordan und seine Produktionsfirma Outlier Society bereits einen Autor engagiert haben, um das Drehbuch zu verfassen.

In der Geschichte soll es um den Superhelden Val-Zod gehen. Dabei handelte es sich um einen schwarzen Superman aus dem DC-Comic-Universum.

Quelle: twitter.com

Wahrscheinlich selbst in der Hauptrolle

Gerätselt wird schon, dass der Hollywood-Superstar selbst die Hauptrolle übernehmen wird – was ja naheliegend wäre. Allerdings handelt es sich dabei um reine Spekulation, denn bisher verließ Michael B. Jordan dazu noch absolut gar nichts verlauten. Sicher erfahren haben will die Quelle nur, dass er die Serie aber produziert.

Konkurrenz-Projekt von J.J. Abrams

Im Übrigen plant nicht nur der Black Panther-Star eine Black Superman-Produktion. Auch Star Wars-Ikone J.J. Abrams (55) und seine Firma Bad Robot wurden für ein ganz ähnliches Projekt von Warner Bros. verpflichtet.

Der Blockbuster wird sich allerdings nicht um Val-Zod drehen, sondern um dessen Stiefbruder Kal-El /Clark Kent. Obwohl der Charakter in den DC-Comics traditionell als weiß dargestellt wird, soll die Figur in der Bad Robot-Produktion von einem schwarzen Schauspieler gespielt werden. Der Film soll wahrscheinlich ebenfalls von einem schwarzen Filmemacher inszeniert werden wird, da Abrams lediglich als Produzent vorgesehen ist. Der renommierte Autor und Kulturkritiker Ta-Nehisi Coates (45) arbeitet bereits fleißig an dem Drehbuch für das Projekt.

Kritik an Warner Bros.-Projekt

Von der Filmkritikerin Jamie Broadnax wurde an dem Projekt von J.J. Abrams bereits jetzt kritisiert, dass es unpassend wäre, einen weißen Charakter eine andere Hautfarbe zu geben und damit die Chance zu verpassen, die Geschichten der schwarzen Charaktere zu erzählen, die bereits im DC-Universum unter dem Superman-Banner existieren – Calvin Ellis und Val-Zod.

Quelle: giphy.com