12.06.2020 08:57 Uhr

Michael J. Fox hat sich selbst in „Schwierigkeiten“ gebracht

imago images / Future Image

 Michael J. Fox konnte sich 1985 durch seine Rolle im Filmklassiker „Zurück in die Zukunft“ einen Namen machen. Damals hat er als Marty McFly vor der Kamera gestanden, der besonders durch seine Performance von Chuck-Berrys Song „Johnny B. Goode“ in Erinnerung geblieben ist.

Dem Magazin „Empire“ hat der Schauspieler nun aber verraten, dass er sich selbst einer Menge Druck ausgesetzt hat, nachdem er Regisseur Robert Zemeckis erzählte, er könne Gitarre spielen.

Er war aufgeregt

„Ich hatte einen großartigen Gitarrenlehrer, der mir beibrachte, wie man spielt“, erinnerte sich Fox. „Ich sagte zu Robert: ‚Wenn ich diese Szene drehe, spiele ich Gitarre, also kannst du meine Finger filmen. Schneide ruhig wann immer du magst auf meine Hände.'“ Nach dieser Ansage musste der Kanadier allerdings auch abliefern, was ihm vor der Kamera wohl gar nicht so leicht gefallen ist.

Im Interview mit dem Magazin sprach Drehbuchautor Bob Gale zuletzt  über die hohen Summen, die ihm für das Schreiben eines vierten Teils angeboten worden sind und über die Tatsache, dass er dennoch kein Verlangen hat, „Zurück in die Zukunft 4“ Wirklichkeit werden zu lassen.

Sie haben ausgesorgt

Er sagte: „Ginge es ums Geld, würden wir ‚Zurück in die Zukunft 4‘ machen. Sie haben uns so viel Geld geboten, damit wir es tun. Aber wir haben schon so viel Geld verdient. Wissen Sie, wir verkaufen unsere Kinder hier nicht in die Prostitution. Wir haben so viele Fortsetzungen gesehen, die Jahre später produziert wurden, bei denen man sich nur denkt: ‚Oh Gott, belasst es einfach dabei.'“ (Bang/KT)