Neue Filme: „Pieces of a Woman“ und „Asphalt Burning“

Vanessa Kirby als Martha in einer Szene aus «Pieces of a Woman».

Benjamin Loeb/Netflix/dpa

06.01.2021 11:46 Uhr

Die Kinos bleiben zwar geschlossen, deswegen müssen wir aber nicht völlig auf Kinofilme verzichten. Ein paar Filmtipps für zu Hause.

PRÄMIERTES DRAMA: Eine hochschwangere Frau, bei der die Wehen einsetzen. Ein Paar, das mit Hilfe einer Hebamme sein Kind zu Hause zur Welt bringt. Dann aber das Unfassbare: Das Baby stirbt nur wenige Momente nach der Geburt. „Pieces of a Woman“ zeigt nach intensiven Geburtsszenen das Trauma, das mit dem Tod des Kindes folgt. Wie das Paar sich über die Trauer entzweit, wie ein Rechtsstreit mit der Hebamme irgendeine Form von Ruhe bringen soll. Der ungarische Regisseur Kornél Mundruczó legt mit „Pieces of a Woman“ ein unfassbar trauriges und packendes Drama vor – und zeigt eine herausragende Vanessa Kirby in der Hauptrolle. Für ihre Leistung wurde die Britin beim Filmfestival Venedig im Herbst bereits als beste Schauspielerin ausgezeichnet. Ab 7.1. ist „Pieces of a Woman“ bei Netflix zu sehen.

OSCAR NOMINIERT: Joseph Merrick, auch bekannt als der Elefantenmensch, wird Ende des 19. Jahrhunderts wegen seiner extremen Körperdeformationen auf Jahrmärkten als Attraktion vorgeführt – bis ihm der Arzt Frederick Treves Hilfe anbietet. Mit „Der Elefantenmensch“ verfilmte David Lynch 1980 die wahre Lebensgeschichte von Merrick aus dem viktorianischen England – mit zwei brillanten Darstellern: John Hurt überzeugt in der Hauptrolle als Merrick, während Anthony Hopkins den einfühlsamen Arzt verkörpert. Das Drama wurde für acht Oscars nominiert. Am 14.1. erscheint das Werk (mit zahlreichen Extras) auf Blu-ray und 4K Ultra HD für den optimalen Heimkinogenuss.

PS-STARKER ROADTRIP: Alexandra Maria Lara, Milan Peschel, Peter Kurth, Ruby O. Fee, Kostja Ullmann, Ralf Kabelka, Schlagerlegende Wencke Myhre und das Rock-Duo Alec „Boss Burns“ Völkel und Sascha „Hoss Power“ Vollmer von The BossHoss – sie alle standen für „Asphalt Burning“ vor der Kamera. Herausgekommen ist ein wilder Roadtrip mit ordentlich aufgemotzten Autos und so einigen Actionszenen. Der Norweger Hallvard Bræin feierte mit „Børning“ und „Börning 2“ bereits große Erfolge in seiner Heimat. Jetzt verschlägt es den Mustang-Fan Roy (Anders Baasmo Christiansen) in „Asphalt Burning“ bis zum Nürburgring in Deutschland. Ab 2.1. ist die PS-starke Komödie bei Netflix verfügbar.

Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten