11.03.2020 00:20 Uhr

„Onward“ soll in diesen Ländern verboten werden

Disney

Mit „Onward: Keine halben Sachen“ wagten sich Disney und Pixar an ein Thema, das bisher noch in keinem Animationsfilm, der aus aus ihrem Hause stammt behandelt wurde.

In der Komödie gibt es nämlich erstmals auch einen homosexuellen Charakter. Die Polizistin mit dem Namen Spectre erzählt so in einer Szene, wie sie zusammen mit ihrer Freundin ein Kind großzieht.

"Onward" soll in diesen Ländern verboten werden

Disney

So geht Russland damit um

Obwohl die sexuelle Orientierung der Figur damit nur kurz in den Mittelpunkt rückt, veranlasst die Sequenz vier muslimisch geprägte Länder im Mittleren Osten dazu, den Streifen komplett aus dem Kino-Programm zu nehmen. In diesen ist die Liebe zu Gleichgeschlechtlichen nach wie vor ein absolutes Tabu.

Laut der Filmzeitschrift ‚Deadline‘ schlossen sich dem Kuwait, Oman, Katar und Saudi-Arabien an. In Russland hingegen wurde der Abschnitt lediglich zensiert, sodass die Polizistin keine „Freundin“, sondern einen „Partner“ erwähnt, mit dem sie das Kind erzieht.

Positives Zeichen

Bahrain, Libanon und Ägypten gehen allerdings mit einem guten Beispiel voran und zeigen die Komödie nach wie vor, ohne etwas an der Homosexualität der Polizistin geändert zu haben – und das obwohl „Schwule“ und „Lesben“ auch dort noch lange nicht von der Gesellschaft akzeptiert werden.