Donnerstag, 14. November 2019 13:01 Uhr

Otto Waalkes: Wird das etwa seine neue Paraderolle?

Foto: imago images / Stephan Wallocha

Otto Waalkes hat seine nächste Filmrolle an Land gezogen. Der 71-Jährige war im Laufe seiner Karriere schon einige Male im Fernsehen und im Kino zu sehen.

Nachdem er bereits im letzten Jahr zu Weihnachten dem Grinch in einem Animationsfilm seine Stimme geliehen hatte, wird er bald wieder höchstpersönlich in der Adventszeit für ‚Catweazle‘ auf die große Leinwand zurückkehren.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Otto Waalkes (@ottoause) am Jul 30, 2019 um 2:41 PDT

„Salmei, Dalbei, Adomei“

Für einen Kinofilm soll der Zauberer aus dem Jahr 1066, der für die Worte „Salmei, Dalbei, Adomei“ bekannt ist und sich damit in den Siebzigerjahren zurechtfinden wollte, nun in die Gegenwart katapultiert werden.

Der Magier aus der Tv-Serie wurde ursprünglich von dem 2017 verstorbenen Schauspieler Geoffrey Bayldon dargestellt. In diese Fußstapfen wird jetzt Otto Waalkes treten. Neben dem berühmten Ostfriesen, der auch am Drehbuch mitgearbeitet hat, sollen auch Katja Riemann, Henning Baum und Julius Weckauf mit an Board sein.

In dem Kinofilm wird sich der wirre Druide aus Versehen in die Gegenwart zaubern und dort wieder auf gewohnt schrullige Weise mit diesem Problem auseinandersetzten. Mit der Hilfe eines kleinen Jungen macht er sich auf die Suche nach seinem Druidenstab, da er nur damit zurück in seine Zeit reisen kann.

In einer Mitteilung gab die nationale Filmförderungsanstalt (FFA) kürzlich bekannt, dass sie das Projekt mit 600.000 Euro unterstützt. An der Seite des Regisseurs Unterwaldt, wird der Schauspieler Daniel Brühl zusätzlich noch sein Regiedebüt geben.

Das Drehbuch für das ‚Catweazle‘-Remake liefern Daniel Kehlmann und Bernd Eilert. Die Verleihfirma Tobis will den Film zu Weihnachten 2020 ins Kino bringen.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren