05.02.2020 18:35 Uhr

Renée Zellweger: „Vielleicht war es unter der Dusche eine gute Idee …“

imago images / Starface

Renée Zellweger stand beim Dreh von ‚Judy‚ unter Druck. Die 50-jährige Schauspielerin übernahm in der Filmbiografie die Hauptrolle der Judy Garland. Die war 1939 durch den Filmklassiker ‚Der Zauberer von Oz‘ berühmt geworden und avancierte zu einer berühmten Sängerin und Schauspielerin, bevor sie in den 60er Jahren abstürzte.

Das Problem mit den echten Menschen

Zellweger gab zu, dass es zusätzlicher Druck gewesen sei, eine Person zu spielen, die wirklich existiert hatte: „Ich habe versucht, es auf rein intellektueller Ebene zu betrachten und die Methodik dahinter zu sehen. Zum Beispiel, okay, wie ist ihr Gesangsstil und in welcher Oktave singt sie gerade […]“

Sie prägte sich ein, wie sich die berühmte Sängerin auf der Bühne präsentierte und wollte, dies so exakt wie möglich nachahmen: „Und dann habe ich versucht, [ihre Art] zu studieren. Wenn man nicht-fiktive Menschen porträtiert, ist das eine andere Verantwortung, weil man diese so akkurat wie möglich darstellen will.“

Renée Zellweger: "Vielleicht war es in der Dusche eine gute Idee ..."

© 2019 eOne Germany

So lernte sie das Singen

Gleichzeitig war es der Darstellerin wichtig, sich von der Verantwortung ihrer Rolle nicht zu sehr stressen zu lassen, weil sie sonst einfach „weggelaufen wäre“. Sie fügte hinzu: „Ich probierte nicht zu viel über das Offensichtliche nachzudenken, nämlich, wie Judy seit Generationen verehrt wurde und immer noch wird.“

Stattdessen konzentrierte sich die Blondine darauf, diese Gedanken auszublenden und sich vorzustellen, wie sich all der Ruhm für Judy angefühlt hatte, die auch nur ein normaler Mensch war.

Die ‚Bridget Jones‚-Darstellerin bekam für ihre Filmrolle intensives Gesangstraining, um ihre Singstimme zu trainieren. Im Gespräch mit dem ‚People‘-Magazin fügte Renée hinzu: „Ich habe vorher noch nie versucht, diese Töne zu treffen – ich meine, vielleicht war es unter der Dusche eine gute Idee. Deshalb habe ich die Stimmbildung und praktisches Training angefangen, einfach um zu sehen, wie es sich anfühlte und was notwendig war, um den Ton dann tatsächlich zu treffen.“