Freitag, 1. Mai 2020 14:39 Uhr

Ron Howard verfilmt auch thailändisches Höhlendrama

imago images / UPI Photo

Es war doch nur eine Frage der Zeit: Starregisseur Ron Howard inszeniert die Rettungsaktion in der Tham-Luang-Höhle 2018.

Wie ‚Deadline‘ berichtet, hat sich der ‚Solo: A Star Wars Story‚-Regisseur der Aufgabe verschrieben, die wahre Geschichte einer Jungen-Fußballmannschaft zu erzählen, die nach heftigen Regenfällen in einer Höhle in Thailand eingeschlossen war. Daraufhin startete eine internationale Rettungsmission beispiellosen Ausmaßes, bei der mehr als tausend Personen aus über zehn Ländern beteiligt waren. Mehr als genügend Stoff also für eine Hollywood-Verfilmung.

Ron Howard verfilmt auch thailändisches Höhlendrama

imago images / ZUMA Press

Branchen-Insider vergleichen ‚Thirteen Lives‘ bereits mit Howards Blockbuster ‚Apollo 13‘ aus dem Jahr 1995, das damals stolze neun Oscar-Nominierungen erhielt. Das Drehbuch wird von ‚Gladiator‘-Autor William Nicholson verfasst.

Weitere Verfilmungen in der Mache

Das Drama wird sich jedoch gegen harte Konkurrenz behaupten müssen. So sind bereits drei weitere Verfilmungen der Tham-Luang-Rettungsaktion in Planung. Netflix will zusammen mit ‚Crazy Rich Asians‘-Regisseur Jon M. Chu aus dem Stoff eine Serie machen, während Jimmy Chin und Chai Vasarhelyi gemeinsam mit Universal Studios an einem weiteren Projekt arbeiten. Einen etwas anderen Ansatz verfolgt National Geographic und entwickelt eine Dokumentation über das dramatische Ereignis. Welche Inszenierung am Ende die Kritiker überzeugen kann, bleibt abzuwarten. (Bang)

Das könnte Euch auch interessieren