Rupert Grint: „Harry Potter“-Dreharbeiten manchmal einengend

Emma Watson (l-r), Daniel Radcliffe und Rupert Grint bei einem Fototermin für «Harry Potter und die Kammer des Schreckens».
Emma Watson (l-r), Daniel Radcliffe und Rupert Grint bei einem Fototermin für «Harry Potter und die Kammer des Schreckens».

Andy Butterton/Press Association/dpa

10.03.2021 11:39 Uhr

Als Ron Weasley ist Rupert Grint berühmt geworden. Aber für den Schauspieler war es eine nicht immer ganz einfache Zeit.

Der britische Schauspieler Rupert Grint (32) hat die Dreharbeiten der „Harry Potter“-Filme zeitweise als sehr fordernd in Erinnerung.

„Es gab definitiv eine Zeit, in der es sich ziemlich einengend angefühlt hat“, sagte Grint im Podcast „Armchair Expert“. „Es war mühsam. Es ging gewissermaßen jeden Tag – für am Ende zehn Jahre.“

Zugleich halte er die Zeit, in der er als Ron Weasley vor der Kamera stand, für eine tolle Erfahrung, betonte Grint. „Es war ein toller Ort, aber manchmal dachte ich definitiv, dass ich gern etwas anderes tun würde.“