Donnerstag, 14. Mai 2020 14:40 Uhr

Russell Crowe wird in „American Son“ zum Mafioso

imago images / UPI Photo

Vom Feldherren zum Mafioso: Superstar Russell Crowe (56) wird in dem Thriller „American Son“ mit an Bord sein. Und uns eine eher unbekannte Seite von sich zeigen…

Wie das Branchenblatt „Variety“ berichtet, wird der 56-jährige Oscar-Preisträger in dem Paramount-Film, der auf dem französischen Film „Ein Prophet“ basiert, einen Mafioso spielen.

View this post on Instagram

Russell Crowe has been cast in Paramount's crime thriller AMERICAN SON, based on Jacques Audiard's 2009 French film, A PROPHET. AMERICAN SON follows a man, who, after falling under the control of a ruthless mobster while in prison, builds a multiracial crime syndicate, takes down his mentor, and earns a place for his crew alongside the Italian and Russian mafias. Russell Crowe will play the ruthless mobster. Casting for the film's protagonist is underway. BLUE STORY director Andrew “Rapman” Onwubolu will direct the film from a script by Dennis Lehane. Original Film is producing. Source: Variety #russellcrowe #americanson #aprophet #aprophetfilm #bluestorymovie #rapman #originalfilm #andrewonwubolu

A post shared by The Mono Report (@themonoreport) on

Zweite Hauptrolle noch vakant

„American Son“ erzählt die Geschichte eines Mannes, der im Gefängnis unter die Kontrolle eines Mafioso (Crowe) gerät. Der Mann baut dann ein Verbrechersyndikat auf und bringt seinen Mentor zu Fall, wodurch er sich in der kriminellen Unterwelt Respekt verschafft.

Der Film wird von „Blue Story“-Regisseur Andrew Onwubolu inszeniert, das Drehbuch stammt von Dennis Lehane. Neal H. Moritz und Toby Jaffe werden als Produzenten fungieren.

Berichten zufolge soll das Casting für die Suche nach dem Protagonisten des Projekts in Kürze beginnen. Im französischen Original „Ein Prophet„ ist es ein arabischer Mann, der im Gefängnis zum Mafiaboss wird.

Der Film von Jacques Audiard wurde von der Kritik gefeiert, gewann 2009 einen Preis bei den Filmfestspielen von Cannes und wurde im folgenden Jahr sogar für einen Oscar in der Kategorie „Bester fremdsprachiger Film“ nominiert. (Bang/KT)

Das könnte Euch auch interessieren