„Squid Game“: Diese wichtigen Hinweise sind als Easter Eggs in der Serie versteckt!

Sebastian GrünbergerSebastian Grünberger | 18.10.2021, 22:37 Uhr
Apple-Show: Neue AirPods erscheinen Ende des Monats
Apple-Show: Neue AirPods erscheinen Ende des Monats

Noh Juhan | Netflix

Wer bei dem Netflix-Hit „Squid Game“ genau hinschaut, entdeckt einige versteckte Hinweise, die den weiteren Verlauf voraussagen.

Achtung, Spoileralarm: Wer „Squid Game“ noch nicht gesehen hat und auch keine Details aus der Serie erfahren möchte, sollte hier besser nicht weiterlesen.

Apple-Show: Neue AirPods erscheinen Ende des Monats

Noh Juhan | Netflix

Mit „Squid Game“ gelang dem südkoreanischen Regisseur und Drehbuchautor Hwang Dong-hyuk (50) ein Mega-Coup. Die Serie, die am 17. September 2021 auf dem Streamingdienst Netflix veröffentlicht wurde, avancierte zum Welthit, legte den erfolgreichsten Netflix-Serienstart aller Zeiten hin und verdrängte damit sogar „Bridgerton“ vom Thron.

„Squid Game“ ist fesselnd, schockierend und mysteriös — wer genau hinschaut, findet von Anfang an viele versteckte Hinweise und Andeutungen. Wir werfen einen Blick auf ein paar Easter Eggs in der Serie, die uns eine Gänsehaut über den Rücken jagt.

Die Spieldisziplinen waren von Anfang an klar

In der Serie geht es um eine Reihe von Kandidaten, die in brutalen Spielen gegeneinander antreten. Die Verlierer sterben, die Gewinner — meist ohnehin völlig perspektivlos in ihren Leben — haben die Chance auf ein Preisgeld. An welchen Spielen sie teilnehmen, erfahren die Kandidaten erst nach und nach. Nun ja — es sei denn sie haben genau hingeschaut. Wie TikTok-Userin @lucy.what1 in einem Video erklärte, sind alle Spiele bereits im Aufenthaltsraum der Kandidaten an die Wand gemalt. Je mehr Kandidaten sterben und je mehr Betten freiwerden, desto sichtbarer werden diese.

@lucy.what1

the walls…the walls… #fypシ #fyp #viral #squidgame #squidgamenetflix

♬ original sound – @.danganr0npaa

Geheimnisse rund um den Alten Mann

Dass der mysteriöse alte Mann eigentlich gar nicht so mysteriös ist (zumindest rückblickend, jetzt, wo wir es wissen), ist ebenfalls eine wichtige Erkenntnis. Etliche Easter Eggs in der Serie deuteten nämlich genau an, mit wem wir es hier zu tun haben: nämlich mit dem Spielmacher. Alleine sein Name gibt Aufschluss, dass er nicht irgendwer ist: Il Nam bedeutet auf Koreanisch nämlich „erster Mann“ oder „erster Junge“. Dass er die Spielernummer eins trägt, ist auch ein Indiz. Eine weitere Schlüsselszene ist, als der Polizeibeamte Hwang Jun-ho auf Ordner mit den Teilnehmerlisten stößt. Alle sind mit ihren Nummern gelistet — aber erst ab 002. 001, Il Nam, ist also gar kein offizieller Teilnehmer.

Den Tod, den man nicht sieht

Übrigens: Auch, dass man nach dem Murmelspiel zwar einen Schuss hört, aber kein Blut zu sehen bekommt (und das bei einer Serie, die sonst kein Blut scheut), gibt Aufschluss, das man es hier mit keinem regulären Tod zu tun hat.

Im Internet kursieren zu Il Nam und der Serie an sich noch eine ganze andere Menge an Easter-Egg-Funden. Es ist davon auszugehen, dass findige Serien-Fans noch einige mehr entdecken werden — und weitere Geheimnisse mit uns teilen. (KT)

Apple-Show: Neue AirPods erscheinen Ende des Monats

Noh Juhan | Netflix