„Star Trek: Picard“: Drehabbruch wegen 50 Covid-Infektionen in der Crew

Sebastian GrünbergerSebastian Grünberger | 07.01.2022, 21:10 Uhr

IMAGO / APress

Corona-Alptraum bei den Dreharbeiten zu „Star Trek: Picard“: Nachdem sich ein Neuntel der gesamten Filmcrew mit Covid-19 infiziert hatte, musste der Dreh abgebrochen werden.

Gegen das Corona-Virus ist sogar Captain Jean-Luc Picard machtlos! Das Filmteam der Serie „Star Trek: Picard“, zu sehen auf Paramount+, war gerade bei den Dreharbeiten, als eine Covid-Welle zum sofortigen Arbeitsstopp führte. Wie das US-amerikanische Branchenblatt „The Hollywood Reporter“ berichtet, wurden 50 Mitarbeiter positiv auf Covid getestet.

Infektion auch unter Schauspielern

Die Serie, in der Schauspielerlegende Sir Patrick Stewart (81) die Hauptrolle spielt, besteht insgesamt aus 450 Leuten. Somit hat sich ein Neuntel der gesamten Produktion mit dem hochansteckenden Virus infiziert.  Die Infektionen sollen laut demBericht „mehrere Zonen, einschließlich der Schauspieler in Zone A“ betroffen haben. Welche Schauspieler positiv auf das Coronavirus getestet wurden –  Stewart soll nicht betroffen sein.

Kein Kommentar der Produktionsfirma

Die Produktion wurde also sofort runtergefahren — dabei hatte es sich um den ersten Drehtag nach den Weihnachtsferien gehandelt. Die Dreharbeiten wurden noch nicht wiederaufgenommen. Angeblich soll man für nächste Woche damit rechnen, weitermachen zu dürfen. „Star Trek: Picard“ wurde im September 2021 für eine dritte Staffel verlängert. Die Serie, der Name verrät es bereits, dreht sich um Captain Jean-Luc Picard, der von  Stewart 1987-1994 in der Serie „Star Trek: The Next Generation“ sowie in etlichen Filmen verkörpert wurde.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Patrick Stewart (@sirpatstew)

Star-Trek-Legende William Shatner in Autounfall verwickelt

Viele Abbrüche wegen Corona-Virus in der Filmbranche

Ebenfalls unbekannt ist, ob es sich dabei um die Omicron-Variante des Corona-Virus handelte — davon ist allerdings auszugehen. Die hochansteckende Variante, die auch in den USA derzeit wütet, sorgte bereits für mehrere Absagen und Verschiebungen in der Showbranchge. So müssen die Grammy Awards und etliche Filmpremieren verschoben werden. Auch die CBS-Serie „NCIS“ musste den Dreh abbrechen.