06.05.2020 21:10 Uhr

Streamingpremiere: Horrormärchen „Midsommar“ startet

Foto: Csaba Aknay/A24/Amazon Prime

Oft ist es in Horror- und Mysteryfilmen dunkel und es regnet viel. Das tut es in diesem Film nur anfangs, dann spielt das Folk-Horrormärchen „Midsommar“ im Hellen bei einem traditionellen Fest zur Sommersonnenwende in Schweden. Das tut dem Grusel dieses Werks von Ari Aster („Hereditary“) jedoch keinen Abbruch.

Darum geht’s

Nach dem Tod ihrer ganzen Familie ist die Amerikanerin Dani (Florence Pugh) tief traurig. Ihre bipolare Schwester hat die Eltern und sich selbst umgebracht. Die einzige Stütze für Dani ist ihr Freund Christian (Jack Reynor), der jedoch eigentlich darüber nachdenkt, sich von ihr zu trennen.

Streamingpremiere: Horrormärchen "Midsommar" startet

Foto: Csaba Aknay/A24/Amazon Prime

Von ihrem Freund Pelle werden Christian, seine Freunde Mark und Josh sowie Dani in dessen Heimat Schweden eingeladen. Zunächst wollen sie dem Sommerfest seiner herzlich wirkenden Sippe nur beiwohnen. Doch die Moral der Besucher wird schon bald auf eine Probe gestellt.

Es geht in diesem Film um Sex und Drogen, toxische Beziehungen und Erlösung und um die Suche nach Halt und Struktur. Besonders schockierend dürfte für viele der Senizid am Ättestupa sein – ein freiwiliger ritueller Tod älterer Menschen an felsigem Abgrund.

„Auch wenn es auf den ersten Blick nicht den Anschein macht, ist Midsommar ein waschechter Horror-Schocker – und einer der besten Filme 2019 noch dazu!“, heißt es dazu u.a. auf der Branchenseite „Blairwitch“. Und bei „Filmstarts“ heißt es: „Nach dem Debüt-Meisterwerk ‚Hereditary‘ hat Ari Aster mit dem verstörenden Sekten-Trip ‚Midsommar‘ nun zum zweiten Mal den besten Horrorfilm des Jahres abgeliefert.“

„Midsommar“ steckt voller Symbolik und versteckter Hinweise, war 2019 im Kino und ist zurzeit bei Amazon Prime zu sehen. (dpa/KT)

Streamingpremiere: Horrormärchen "Midsommar" startet

Foto: Csaba Aknay/A24/Amazon Prime

Das könnte Euch auch interessieren