Taylor Swift, Lady Gaga & Co.: Die besten Musikdokus auf Netflix

Taylor Swift, Lady Gaga & Co.: DAS sind die besten Musikdokus auf Netflix!
Taylor Swift, Lady Gaga & Co.: DAS sind die besten Musikdokus auf Netflix!

Courtesy of Netflix (2)

13.12.2020 22:50 Uhr

Für Ariana Grande ist es soweit: Nach jahrelanger Karriere konnte sie eine Zusammenarbeit mit dem Branchengiganten Netflix ergattern und wird eine Dokumentation über ihr Leben auf Tour veröffentlichen. Das haben vor ihr schon einige gemacht.

In der Musikwelt gehört es mittlerweile fast dazu, mindestens einmal eine Doku über sein Leben auf Tour zu veröffentlichen. Viele wenden sich dann an YouTube, um ihren Followern Einblicke zu geben, wie zum Beispiel Demi Lovato (28) und Justin Bieber (26). Einen Deal mit einem Film-Riesen wie Netflix kriegen nur die ganz, ganz großen Stars. So nun auch Ariana Grande. Hier gibt’s die besten Netflix-Dokumentationen der Stars in der Musikbranche!

Ariana Grande: Excuse me, I love you

Schon seit der „Dangerous Woman“-Tour 2017 ist eine Dokumentation um das Leben von Pop-Sängerin Ariana Grande im Gespräch. Nach dem Terroranschlag auf ihr Konzert in Manchester und dem Tod von Ex-Freund Mac Miller etwa ein Jahr später schien die Idee vom Tisch. Seitdem hat Ariana allerdings drei Alben veröffentlicht, und ihre Tour mit dem Album „sweetener“ hat endlich den Ausschlag gegeben: Am 21. Dezember wird die Dokumentation „Excuse me, I love you“ bei Netflix erscheinen, welche einen Einblick in das Tour-Leben der 27-Jährigen gibt.

Shawn Mendes: In Wonder

Der letzte Megastar, der eine Doku beim Portal Netflix ergattert hat, ist Shawn Mendes. Der gerade einmal 22-jährige Kanadier ist bereits seit Jahren ein Weltstar Bereits im zarten Alter von 17 Jahren landete der Kanadier auf Platz eins der Billboard Album Charts; der wichtigsten Chartliste der Welt. Seine Dokumentation „In Wonder“ begleitet den Pop-Sänger sowohl auf Tour, als auch hinter den Kulissen und ganz privat mit Freundin Camila Cabello (23). Unter anderem erzählt der Sänger von einer Krankheit, die beinahe seine Karriere beendet hätte und wie lange er tatsächlich schon in Camila verliebt ist.

Taylor Swift: Miss Americana

Taylor Swift ist eine der erfolgreichsten Künstlerinnen der Geschichte. Kein Wunder also, dass Netflix bereits zwei Dokus über die 30-Jährige veröffentlicht hat. Die „Reputation Stadium Tour“-Doku begleitete sie auf Tour, aber die neuere Dokumentation, „Miss Americana“, erzählt die wahre Geschichte des Phänomens Taylor Swift, wie ihr Leben in der Musikbranche von außen bestimmt wurde und wie sie endlich zu sich selbst und ihrer Stimme fand.

Blackpink: Light Up The Sky

Seit etwa 2018 ist das Phänomen K-Pop auch außerhalb von Korea erfolgreich und fasst Fuß in den USA und Deutschland. Die größte K-Pop-Girlgroup ist ohne Frage Blackpink. Blackpink besteht aus den vier Mitgliedern Jisoo, Jennie, Rosé und Lisa, die jahrelang in richtigen Bootcamps trainieren mussten, um in eine Girlgroup zu kommen. Zusammengewürfelt wurden sie dann von ihrem Management, und glücklicherweise hat es zwischen den Mädels auch gleich geklickt, wie sie in der „Light Up The Sky“-Dokumentation erzählen. Wie sie sich als erfolgreichste K-Pop-Girlgroup der Welt fühlen und was für ein Gefühl es ist, als erste koreanische Frauengruppe beim amerikanischen Festival „Coachella“ aufzutreten erzählen die Vier ebenfalls.

Lady Gaga: Five Foot Two

Eine weitere Frau, die sich in die Liste der erfolgreichsten Sängerinnen der Geschichte einreihen kann, ist Lady Gaga. Die 34-Jährige ist seit mittlerweile 12 Jahren im Musikgeschäft tätig und hat viel zu erzählen. So gibt es Einblicke in ihr Familienleben und hinter die Fassade von Lady Gaga. Außerdem wird das Geheimnis um die teilweise wirklich grenzwertigen Outfits, die Lady Gaga am Anfang ihrer Karriere über die roten Teppiche trug, gelüftet (wir erinnern uns: das Fleisch-Kleid), in ihrer Dokumentation „Five Foot Two“.

Steve Aoki: I’ll sleep when I’m dead

DJ Steve Aoki ist vermutlich nicht jedem bekannt. Der 43-Jährige ist besonders bekannt für seine Zusammenarbeit mit Linkin Park, für die er den Song „A Light That Never Comes“ remixte, sowie dem Soundtrack „Pursuit Of Happiness“ des Films „Project X“. In seiner Dokumentation „I’ll Sleep When I’m Dead“ blickt der Star-DJ auf seine bisherige Karriere zurück, die stark von seinem Vater beeinflusst wurde. Von diesem hat er seine Arbeitsmoral, und Arbeit steht für ihn an erster Stelle, sogar noch vor der Familie. (AKo)