Montag, 23. Juli 2018 12:20 Uhr

Tom Cruise: Knochenbrüche können ihn nicht stoppen

Tom Cruise ließ sich von seinen Verletzungen nicht davon abhalten, seine Stunts selber zu machen. Der Schauspieler brach sich bei den Dreharbeiten zum Actionstreifen ‚Mission: Impossible – Fallout‚ den Knöchel, doch das brachte ihn nicht davon ab, weiterhin vollsten Körpereinsatz zu zeigen.

Tom Cruise: Knochenbrüche können ihn nicht stoppen

Tom Cruise bei der Arbeit. Foto: Paramount Pictures and Skydance.

„Wenn du diese Dinge machst, passieren solche Sachen“, zeigt sich der Star gänzlich unbeeindruckt von dem hohen Verletzungsrisiko. Regisseur Christopher McQuarrie fügt gegenüber ‚USA Today‘ hinzu: „Es wäre nicht länger ‚Mission: Impossible‘, wenn er nicht seine eigenen Stunts machen würde. Dann könnte es jeder machen.“

Tom Cruise: Knochenbrüche können ihn nicht stoppen

Christopher McQuarrie und Tom Cruise. Foto: Pictures and Skydance.

Als Perfektionist wollte Cruise seine Szene sogar mit gebrochenem Knöchel fertig drehen. „Es war ein harter Aufprall und ich versuchte, ihn abzuschwächen. Ich dachte ‚Nun, ich werde einfach meinen Fuß berühren‘ und ich behielt ihn einfach den Bruchteil einer Sekunde zu lange da und versuchte, den Aufprall an der Wand zu mildern. Ich dachte mir ‚Er ist gebrochen, ich weiß, dass er gebrochen ist, mach einfach weiter und renn an der Kamera vorbei, damit wir die Aufnahme haben'“, schildert der Darsteller.

Regisseur Christopher McQuarrie am ‚Fallout‘-Set. Foto: Paramount Pictures and Skydance.

Sein Ehrgeiz habe ihn gar keine andere Möglichkeit in Erwägung ziehen lassen: „Das war die erste Sache, an die ich dachte: Mach einfach die Aufnahme fertig.“

„Mission Impossible – Fallout“ startet am 2. August in den deutschen Kinos.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren