In der MacheTom Cruise plant diesen spektakulären Filmdreh im All

MISSION: IMPOSSIBLE - GHOST PROTOCOL
MISSION: IMPOSSIBLE - GHOST PROTOCOL

IMAGO / Everett Collection

Paul VerhobenPaul Verhoben | 07.10.2022, 19:30 Uhr

Hollywood-Actionveteran Tom Cruise soll für seinen neuen Film einen Weltraumspaziergang unternehmen.

Der „Top Gun“-Star soll für einen kommenden Universal-Blockbuster ins Weltall geschossen werden, und die Vorsitzende des Studios, Dame Donna Langley, hat nun verraten, wie Cruise für den Film Geschichte schreiben wird.

Cruise plant Ausstieg ins Weltall

Sie sagte der BBC: „Wir haben ein großartiges Projekt mit Tom in der Entwicklung, bei dem er in einer Rakete zur Raumstation fliegt. Und hoffentlich wird er der erste Zivilist sein, der einen Weltraumspaziergang außerhalb der Internationalen Raumstation macht. Er wird einen vom Pech verfolgten Mann spielen, der sich in der Position befindet, die einzige Person zu sein, die die Erde retten könnte.”

Die Pläne für den Film tauchten erstmals 2020 auf, wobei sowohl Elon Musks SpaceX als auch die NASA an dem Projekt beteiligt waren. Doug Liman, der die Regie übernehmen soll, sagte letztes Jahr, dass er „mehr Vertrauen“ in einen Film im Weltraum habe, nachdem er bereits ‘Locked Down’ unter herausfordernden Bedingungen gedreht hatte. Das Set befand sich in einem verlassenen London inmitten der Pandemie.



Russland kommt Tom Cruise zuvor

Der Dreh für die 200-Millionen-Produktion dazu wurde wegen der Pandemie mehrfach verschoben. Laut dem Branchenblatt „Variety“ werde man den Großteil des Projekts auf der Erde drehen und nur einige Szenen auf der internationalen Raumstation ISS. Da die Russen mit einem eigenen Weltall Film zuvorkommen, plant man. und also mit einem anderen Superlativ Geschichte zu schreiben: Cruises Weltraumspaziergang.

Tom Cruise sorgte allein in der „Mission: Impossible“-Reihe zunehmend für immer aufregendere, aber auch immer absurdere, reichlich sinnbefreite Stunts. Ein paar wenige Beispiele:

Stunts werden in Cruise-Filmen immer spektakulärer

Im ersten Film „Mission: Impossible“ lässt sich Cruise an dünnen Drahtseilen in einen geheimen Raum der CIA hinab. In „Mission: Impossible 2“ hängt Tom Cruise einarmig (!) an einer Klippe. In „Mission: Impossible 3“ springt der Star springt an einem Seil von einem Hochhaus in Shanghai und schwingt sich auf ein gegenüberliegendes Gebäude.

In „Mission: Impossible 4 – Phantom Protokoll“ klettert Tom Cruise Burj Khalifa in Dubai – dem höchsten Gebäude der Welt – bis an die Spitze in 800 Metern Höhe. Und in „Mission: Impossible 5 – Rogue Nation“ hängt der Meister im Anzug in 1500 Meter Höhe außen an einem fetten Airbus A400M Atlas.

In „Mission: Impossible 6 – Fallout“ praktiziere Cruise den sogenannten Halo-Sprung – einem Freifall-Fallschirmsprung über eine Distanz von 7.620 Metern. Der Fallschirm öffnete sich dabei erst bei ca. 600 Metern.

Und dann ist da noch „Mission: Impossible – Dead Reckoning Teil 1“. Das ist der siebte Teil der Reihe und soll 2023 in die Kinos kommen. So springt Tom Cruise in diesem Spektakel mit einem Motorrad in den norwegischen Bergen über eine Rampe, lässt die Maschine unter sich fallen und öffnet dann einen Fallschirm.

Cruise nannte die Aktion seinen bislang gefährlichsten Stunt.

(Bang/K&T)