Samstag, 27. Juni 2020 20:47 Uhr

Tom Holland und Mark Wahlberg drehen „Uncharted“ bei Berlin

imago images / PA Images

Die Hollywoodstars Tom Holland und Mark Wahlberg nehmen bald die Dreharbeiten zu "Uncharted" auf. Gedreht wird u.a. in den legendären Babelsberger Studios bei Berlin. Der Film hatte in der Vergangenheit mit mehreren jahrelangen Verzögerungen zu kämpfen.

In der Verfilmung des Videospiel-Hits sollen Spider-Man-Star Tom Holland als Schatzsucher Nathan Drake – als moderner Indiana-Jones-Verschnitt – und Mark Wahlberg als sein Mentor Victor „Sully“ Sullivan zu sehen sein. Mark Wahlberg sagte im Februar gegenüber „Collider“ über das Drehbuch: „Es fühlte sich an, als würde ich ‚Indiana Jones‘ oder die ‚Die Thomas Crown Affäre‘ lesen. Es hat diese großartigen Elemente von Heist- und Abenteuerfilmen, von denen ich noch kein Teil war.“

Ferner an Bord: Der spanische Hollywoodexport Antonio Banderas.

Jahrelanges Hin und Her

Bereits seit fast zehn Jahren gab es immer wieder Verzögerungen durch Ausstiege von Regisseuren und Schauspielern, „manche aufgrund kreativer Differenzen, andere aus terminlichen Gründen“ hieß es dazu bei „Filmfutter.com“. Nun als x-ter Regisseur an Bord: Ruben Fleischer.
Bekannt wude der 45-jährige US-amerikanische Autor, Produzent und Regisseur durch „Zombieland“ (2009), „Gangster Squad“ ( 2013) oder „Venom“ (2018).

Der Kinostart dürfte sich nun durch die coronabedingte Verzögerung von März 2021 auf Oktober 2021 verzögern.

Deutsche Filmförderung

Die Dreharbeiten dafür konnten demnach nach einer Corona-Zwangspause wieder aufgenommen werden. In einer Mitteilung des Medienboards Berlin-Brandenburg heißt es: „Wir freuen uns auch, dass in Babelsberg demnächst die Dreharbeiten für ‚Uncharted‘ mit Starbesetzung wieder aufgenommen werden können; der Dreh musste wegen des Lockdowns im März verschoben werden.“ Der Film wird von deutscher Seite mit 750.000 Euro unterstützt. Dazu heißt es weiter: „Da Dreharbeiten nur unter Einhaltung strengster Sicherheits- und Hygienemaßnahmen durchgeführt werden können und die Sicherheit aller Mitarbeiter*innen am Set auch für das Medienboard höchste Priorität hat, werden angemessene Kosten für Hygienemaßnahmen als förderbare Herstellungskosten anerkannt.“

Das Action-Adventure-Computerspiel erschien 2007. 2009, 2011 und 2015 wurden Fortsetzungen veröffentlicht.

Das könnte Euch auch interessieren