25.10.2020 14:29 Uhr

«Und morgen die ganze Welt» von Julia von Heinz

Julia von Heinz' neuer Film ist ein diskussionswürdiges Politstück. Er stellt die Frage, zu welchen Arten des Widerstands jemand im Kampf gegen Nazis greifen darf.

Alamode Film/dpa

Was hilft gegen rechte Populisten, zu welchen Arten des Widerstands darf man greifen beim Kampf gegen Nazis? Mit Fragen wie diesen beschäftigt sich ein Drama der deutschen Regisseurin Julia von Heinz („Was am Ende zählt“).

Protagonistin Luisa, die gespielt wird von der 24-jährigen Mala Emde, entspringt zwar einem eher konservativen Hause, neben ihrem Jurastudium aber engagiert sich die junge Frau immer mehr in ziemlich linken, in antifaschistischen Kreisen. Gleich bei ihrer ersten größeren politischen Aktion kommt es auch zu Gewalt. Eingeladen war „Und morgen die ganze Welt“ dieses Jahr in den Wettbewerb des wichtigen Filmfestivals von Venedig.

Und morgen die ganze Welt, Deutschland/Frankreich 2020, 111 Min., FSK ab 12, von Julia von Heinz, mit Mala Emde, Tonio Schneider, Noah Saavedra

Copyright 2020, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten