XXL-Klage: Produktion von „Top Gun: Maverick“ soll illegal gewesen sein

Tim GriemensTim Griemens | 07.06.2022, 22:09 Uhr
Tom Cruise in Top Gun: Maverick
"Top Gun: Maverick" wird wegen Urheberrechtsverletzung verklagt.

IMAGO / Picturelux

„Top Gun: Maverick“ ist seit ein paar Wochen im Kino angelaufen und sorgt bereits jetzt für Kassenrekorde. Doch die Produktion erwartet jetzt eine Klage, die für große Konsequenzen sorgen könnte.

Wer einen der „Top Gun“-Filme gesehen hat, der weiß, wie inspirieren die Kampfjet-Story sein kann. Tom Cruise glänzt in seiner Rolle als Pilot und hat sicherlich schon den ein oder anderen dazu inspiriert, eine Pilotenkarriere einzuschlagen.

Tatsächlich basiert der Plot dieser Filmreihe auf einem Artikel von Ehud Yonay – und so auch der von „Top Gun: Maverick“, der gerade wieder die Kinos füllt. Doch gerade dieser Autor könnte dem Filmstudio zum Verhängnis werden.

Die Geschichte hinter „Top Gun“

Zu „Top Gun“ gibt es einige spannende Fakten, die sicherlich auch die hartgesottenen Fans noch nicht wissen. So wurde für den originalen Film aus 1986 doch tatsächlich David Cronenberg als Regisseur in Betracht gezogen – was das wohl für ein verrückter Film geworden wäre, wollen wir uns gar nicht vorstellen.

Profipilot erklärt, wie die Stunts in „Top Gun“ gedreht werden konnten!

Doch auch die Tatsache, dass die Story auf einem Artikel basiert, ist vielen nicht bekannt. Der Autor Ehud Yonay hat diesen im Jahr 1983 verfasst und ist mit der Produktionsfirma Paramount einen Film eingegangen. Dem Filmstudio wurde das Recht für die Story für deinen Zeitraum für 35 Jahren zugesprochen – und dieser Zeitraum ist nun abgelaufen.

Die Familie klagt

Ehud Yonay ist mittlerweile verstorben, doch seine Frau und sein Sohn stehen noch immer für das Werk ihres Ehemannes/Sohnes ein. Die beiden haben laut „TMZ“ bereits Paramount mitgeteilt, dass die Rechte des Studios an der Story im Januar 2020 angelaufen sind.

Die Familie wirft dem Studio nun vor, „Top Gun: Maverick“ außerhalb des Zeitraums gedreht beziehungsweise beendet zu haben, in dem sie die Rechte an der Geschichte besaßen. Technisch gesehen wurde der Film nämlich erst Mai 2021 beendet, während andere behaupten, die Dreharbeiten wären bereits 2019 abgeschlossen gewesen. Die Familie klagt nun auf Schadensersatz – kein Wunder, wenn man an die fantastische Einspielzahlen denkt.

„Top Gun: Maverick“ sprengt Kassen-Rekorde

Mittlerweile zählt „Top Gun: Maverick“ wohl zum größten Erfolg von Tom Cruises Karriere. Der Film hat bereits zwei Wochen nach Kinostart 272 Millionen Euro in den USA eingespielt – ein unglaubliches Ergebnis, für das sich Tom Cruise bereits auf Twitter bedankt hat.