29.12.2020 17:56 Uhr

Walter, Rosa und Karl May: Katy Karrenbauer wird 58

Als „Walter“ wurde sie bekannt, Karl May muss noch warten und sie liebt Rosa von Praunheim: Katy Karrenbauer ist eine ganz außergewöhnliche Schauspielerin mit vielen Facetten.

Felix Hörhager/dpa

Katy Karrenbauer, die in Kiel aufgewachsen ist, wollte schon immer bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg mitmachen. Mit „Der Ölprinz“ sollte in diesem Jahr der Kindheitstraum in Erfüllung gehen, dann aber kam Corona – und dann die Absage.

Aber noch ist dieser Traum lebendig, denn das Winnetou-Abenteuer wurde auf nächstes Jahr verschoben und dann ist Katy Karrenbauer als Treckführerin Rosalie Ebersbach mit dabei.

Bekannt wurde sie durch die Frauenknast-Serie „Hinter Gittern“, in der sie als die knallharte „Walter“ Kult wurde. Dabei wäre ihr Engagement beinahe gescheitert: „Ich war damals die letzte, die engagiert wurde“, sagte Katy Karrenbauer der Deutschen Presse-Agentur. „Denn immer wieder wurde mir gesagt, ich sei zu groß, und mit dem Gesicht würde ich es sowieso nicht schaffen.“ Fast zehn Jahre sollte die RTL-Serie schließlich laufen.

Ihre TV-Karriere begann schon vor „Hinter Gittern“. Katy Karrenbauer, die heute 58 wird, spielte in diversen Episodenrollen wie bei „SK Babies“, „Balko“, „Die Wache“, „Parkhotel Stern“ oder „Alphateam“ mit.

Ihre Kreativität lebt Katy Karrenbauer auch als Sängerin und Autorin aus. „Ich bin sehr nachdenklich, verarbeite meine Gefühle in Songs und Gedichten“, sagte sie einmal der Programmzeitschrift „Fernsehwoche“.

Ein ganz besonderer Traum ging für Katy Karrenbauer gerade erst in Erfüllung, als Rosa von Praunheim sie für seinen Film „Darkroom – Tödliche Tropfen“ engagierte. „Ich liebe Rosa von Praunheim“, sagte sie im Januar beim Filmfestival Max Ophüls Preis (MOP) in Saarbrücken. „Ich würde auch ’ne Currywurst spielen.“

Der Film basiert auf einem wahren Kriminalfall aus dem Jahr 2012 und erzählt die Geschichte eines aus Saarbrücken stammenden jungen Mannes, der in der Berliner Schwulenszene ein mörderisches Doppelleben führt.

Copyright 2020, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten