07.06.2020 22:09 Uhr

Unfairer Shit-Storm gegen Kendall Jenner

imago images / UPI Photo

Nutzt Kendall Jenner (24) die Proteste in den USA dreist für Likes aus? Auf dieses Foto von ihr reagierten die User im Netz jedenfalls mit einem Shitstorm.

Die Frauen aus der Kardashian-Familie polarisieren. Es vergeht kaum eine Woche, in der eine der fünf Schwestern nicht irgendetwas postet, macht oder sagt, das eine Welle der Entrüstung auslöst. Der aktuelle Shitstorm gegen Kendall Jenner ist aber vollkommen unbegründet.

Das Supermodel wird gerade heftig auf Twitter, Instagram und Co kritisiert. Grund dafür liefert ein Foto von ihr, auf dem sie ein Schild hochhält, auf dem „Black Lives Matter“ steht. Das Bild macht den Anschein, als würde Kendall an den aktuellen Protesten in den USA teilnehmen.

Schon wieder ein Photoshop-Fail?

Schell bemerkten User allerdings, dass in dem Foto der Schatten des Schilds fehlt. Die einzige logische Schlussfolgerung lautete, Kendall habe es nachträglich in das Bild mithilfe von Photoshop eingefügt. Der Post drehte seine Runde durch die zahlreichen sozialen Netzwerke und selbstverständlich ließ die Kritik nicht lange auf sich warten.

Es wäre bei Weitem nicht der erste Photoshop-Fail, der der Kardashian-Mischpoke unterläuft. Aber würde Kendall Jenner die aktuelle politische Situation wirklich so dreist für Likes verwenden, wo doch die Hälfte ihrer Familie Afro-Amerikaner sind?

Zum Glück kann dies ganz eindeutig verneint werden. Kendall Jenner stellte auf Twitter klar: Sie hat dieses Bild nie gepostet. Irgendjemand anderes hat es bearbeitet und online gestellt.

Man weiß nicht, was die verantwortliche Person mit dem Bild bewirken wollte, aber der Schuss ging definitiv nach hinten los. Tatsächlich nutzten alle Kardashian-Schwestern nutzten ihre enorme Reichweite seit dem Mord an George Floyd dafür, um die Proteste zu unterstützen.

Kylie (22) setzte ein starkes Statement gegen Rassismus, Kim (39) und Kanye West (41) spendeten mehrere Millionen Dollar, Kourtney (41) thematisierte das Thema der weißen Privilegien und Khloé (35) übte offene Kritik an Präsident Trump (73).

Allerdings nahm keine von ihnen, im Gegenteil zu zahlreichen anderen Prominenten, an den Demonstrationen in Los Angeles teil.