Alvaro Soler: „Die packen mich da immer in die Tiefkühltruhe!“

Alvaro Soler: "Die packen mich da immer in die Tiefkühltruhe!"
Alvaro Soler: "Die packen mich da immer in die Tiefkühltruhe!"

Christoph Köstlin

12.03.2021 20:30 Uhr

Auf Álvaro Soler ist Verlass: Mit seiner Musik schafft es der 30-Jährige regelmäßig, Sommer-Feeling und jede Menge Leichtigkeit in den Alltag zu bringen. Neben der ganzen guten Laune ist der Strahlemann auch in viele TV-Projekte involviert. Im Interview mit Klatsch-tratsch.de spricht Alvaro über Trickserei in Videos, seine Eindrücke von „The Voice Kids“ und warum er nie ins „Sommerhaus der Stars“ ziehen würde.

Wovon handelt deine neue Single „Magia” ?
In Spanien sagen wir, wenn man irgendwas nicht beschreiben, aber fühlen kann, dass es „magisch” ist. Es ist quasi ein magischer Moment. So was sagen wir auch nur, wenn wir keine richtigen Adjektive finden, die dazu passen und das ist dann „Magia“. Magia ist vor allem, sich in diese kleinen Momente zu verlieben. Zum Beispiel in den Moment, mal wieder einen schönen Kaffee zu trinken. Dinge, die einem im letzten Jahr immer wichtiger geworden sind. Die kleinen Dinge im Leben eben, die einen glücklich machen.

Magia ist für mich Hoffnung. Ich will den Leuten in dieser Zeit, in den wir alle noch kämpfen müssen, gute Laune geben und auch Hoffnung. Die Leute sollen merken, dass es noch nicht zu Ende ist. Es gibt noch Hoffnung und wir boxen uns gemeinsam durch diese Zeit. Ich glaube, meine Musik hat eine unfassbare Stärke, die Menschen verbindet. Deshalb war es mir auch so wichtig, dieses Jahr noch mal eine hundertprozentige Alvaro-Style-Single rauszuhauen, die genau das mit den Leuten macht, was sie auch in den vorherigen Jahren gemacht hat.

Neues Video musste in Potsdam gedreht werden

Gibt es schon Features, die du verraten kennst – vielleicht sogar jemand aus dem Camp von „Sing meinen Song”?
Nein, leider nicht. Bis jetzt habe ich eher internationale Features und keine Features aus Deutschland. Es wird auf jeden Fall was Schönes geben, natürlich auch mit ein paar deutschen Features, aber ich kann dazu noch nichts Genaues sagen.

Bei deinem Musikvideo musstet ihr ja ein bisschen tricksen. Was war da los?
Ja, Corona war los. (lacht) Ich habe immer Bock, ein Video zu einem Gute-Laune-Song vor einer guten Kulisse zu drehen – einfach für die Sommer-Vibes. Ich bin selbst eine Sommer-Person. Ich liebe es, im Sommer barfuß rumzulaufen und das ist irgendwie schwer, im Winter zu verkörpern – vor allem in Europa. Hier ist wirklich richtiger Winter, nicht wie in Lateinamerika. Denn normalerweise haben wir alle Videos in Kuba gedreht. Dieses Jahr haben wir echt lange überlegt, wo wir drehen könnten, denn wir mussten ja wegen Corona in Europa bleiben.

Alvaro Soler: "Die packen mich da immer in die Tiefkühltruhe!"

Christoph Köstlin

Die Kanaren waren eine Option, aber es war zu knapp mit der Zeit. Wir hätten noch auf eine Genehmigung warten müssen und wegen Corona wusste man nicht genau, wie das abläuft. Da die Produktionsfirma in Berlin ist, habe ich mir dann gedacht: „Ich fühle mich sicherer, wenn wir das auch einfach hier in Berlin machen”. Die haben dann vorgeschlagen, im Botanischen Garten in Berlin zu drehen. Wenn man aus dem richtigen Winkel filmt, sieht das da echt aus wie im Dschungel. Dann wollte ich aber unbedingt noch eine Unterwasser-Szene haben. Es wurde dann vorgeschlagen, die Szene in einem Schwimmbad-Pool in Potsdam zu drehen. Die Poolwände wurden dafür schwarz abgeklebt und so sah es wirklich wie im Meer aus. Das war echt krass und hat viel Spaß gemacht. Wir mussten wirklich sehr kreativ sein und das war cool.

Juror bei „The Voice Kids“

Du bist dieses Jahr das erste Mal bei „The Voice Kids” dabei. Was hat dich an diesem Format gereizt?
Ich finde generell „The Voice” als Format ist einfach super. Der Stuhl, der sich umdreht, ist in der Fernsehgeschichte einfach ikonisch geworden. Dabei zu sein und selbst zu spüren, wie es ist, in diesem Stuhl zu sitzen, war für mich einer der größten Neugier-Momente. Ich habe wirklich gestaunt, als ich da gesessen habe: Man hört durch die Boxen wirklich alles! Auch was die Sänger vorher sprechen, wenn sie nervös sind.

Alvaro Soler: "Die packen mich da immer in die Tiefkühltruhe!"

SAT.1/Claudius Pflug

Bei den Kids ist das auch so: Wenn sie anfangen zu singen, bekommt man direkt Kopfkino und überlegt, wie alt die Person ist und ob es ein Junge oder ein Mädchen ist. Zum Beispiel denkt man sich: „Ok, könnte ein 14-jähriger Junge sein.“ Und dann dreht man sich um und sieht, dass es ein Mädchen ist. Das ist wirklich krass. Der Überraschungsfaktor ist so geil und den gibt es nur bei „The Voice Kids”, weil die Stimmen der Kids einfach noch ganz anders ist. Es ist oft noch nicht erkennbar, ob es ein Mädchen oder ein Junge ist. Bei den Erwachsenen hört man das schon eindeutiger. Die Kids haben so viel Bock und sind so unschuldig. Ich liebe das. Es hat mir unglaublich viel Spaß gemacht und ich bin gespannt, es im Fernsehen zu sehen.

Was war dein erster Eindruck von deinen Jury-Kollegen? 
Um ehrlich zu sein: Die Fantas (Michi und Smudo) kannte ich gar nicht, weil ich bin ja nicht in Deutschland aufgewachsen. Ich wusste überhaupt nicht, wie die zwei drauf sein werden, aber die waren supercool und sind beide Hammertypen. Wincent kannte ich schon von „Sing meinen Song“ und von anderen Sachen. Wir sehen uns öfter in TV-Shows oder auf Festivals. Stefanie kannte ich auch nicht und sie ist auch super. Alle Coaches sind einfach eine gute Kombi, die super funktioniert. Wenn die Kombi stimmt, macht es einfach einen Klick und es wird magisch, genau wie bei meiner Gruppe von „Sing meinen Song“.

Musikshows bevorzugt

Hast du noch Kontakt zu Leuten von „Sing meinen Song“?
Mit Johannes spreche ich ab und zu. Wir haben noch eine WhatsApp-Gruppe von der Staffel, in der wir uns immer gegenseitig zum Geburtstag gratulieren. Als Letztes hatte zum Beispiel Jeanette Biedermann.

Wer ist die Person aus der Gruppe, die die lustigsten Memes verschickt?
Johannes (Strate) hat eigentlich immer die lustigen Sprüche am Start. Wir haben ehrlich gesagt nicht so viele Memes. In dem Punkt sind wir eher langweilig.

Welchen Song hättest du gewählt, wenn du selbst Kandidat bei „The Voice Kids” wärst? Außer deinen eigenen?
Letzte Woche habe ich bei „The Voice Kids” „She will be loved” von Maroon 5 für ein kleines Mädchen gesungen. Sie hat dann gebuzzert während sie auf meinem Stuhl gesessen hat. Ich wollte sie unbedingt beeindrucken und deshalb würde ich genau diesen Song singen.

Du warst ja schon öfter in Musiksendungen zu sehen. Könntest du dir auch vorstellen, bei Shows wie dem „Sommerhaus“ oder „Dschungelcamp“ mitzumachen?
Nein. Alle TV-Sendungen die ich gemacht habe, außer jetzt „Grill den Henssler“ – weil ich kochen liebe – hatten etwas mit Musik zu tun. Deshalb müssten die nächsten Shows auch wieder etwas mit Musik zu tun haben. Ich glaube, Sommerhaus oder Dschungel-Camp sind auch superaufwendig.

Eine Tanzshow wie „Let’s Dance“ wäre auch nichts für dich?  Du kannst doch gut tanzen …
Nein, tanzen kann ich nicht so gut. Ich muss dafür sehr viel üben. An erster Stelle bin ich Musiker und deshalb mache ich die TV-Shows mit Musik. Andere Sachen will ich auch erstmal nicht machen.

Alvaro Soler über seine Fernbeziehung

Wie schaffst du deine Fernbeziehung trotz Lockdown? Fliegen geht ja momentan nicht so. Hast dafür einen Tipp?
Man kann ja trotzdem sagen, dass einer rüberfliegt und dafür dann in Quarantäne geht. Die Quarantäne kann man dann ja zusammen machen, ist ja auch schön. Es gibt Optionen. Man sollte einfach kreativ damit umgehen. In Berlin kann man zwar nicht essen gehen, aber dafür macht man dann ein Home-Restaurant Zuhause. Facetime gibt es ja auch.

Hast du dir eine Eigenschaft während des Lockdowns beigebracht?
Ich wollte mal wieder am Computer mit „Logic“ richtig „rumnerden“. Ich benutze „Logic“ seitdem ich 16 bin. Das ist ein Programm, mit dem ich aufnehmen kann. In der Corona-Phase habe ich mir endlich ein eigenes Studio aufgebaut und konnte so meinen eigenen Sound zu Hause verschärfen. Außerdem habe ich endlich mal wieder Klavier und Gitarre gespielt und dabei viel experimentiert. Gemalt und gekocht habe ich auch. Alles Dinge, die ich sehr liebe.

Gibt es eine Fan-Begegnung, die dir besonders in Erinnerung geblieben ist?
In Italien ist es so, dass für die Leute dort am 1. September Schluss mit Sommermusik ist. Die sagen dann immer, dass sie mich (Alvaro) in die Tiefkühltruhe packen und ich dann eingefroren werde bis in den nächsten Sommer. Dann kommt erst mal Michael Bublé und ich darf dann wieder ab März rauskommen. Obwohl sich das in den letzten Jahren etwas geändert hat und ich mich auch den September durchgeboxt habe. Ganz viele Fans haben mir dann geschrieben am 29.8 „Hey Alvaro, du hast noch 2 Tage Zeit, um einen Sommersong rauszubringen. Lass uns nicht im Stich. 2020 war schon so scheiße”.

Solche Geschichten vergesse ich einfach nie. Deshalb habe ich auch vor zwei Wochen ein Video vorbereitet, was „Spring is coming” heißt und da sieht man, wie vor dem Schnee die Sonne wieder rauskommt. Damit wollte ich dieses Thema aufgreifen. Es soll jetzt nicht unbedingt für die Tiefkühltruhe stehen, aber eben genau für das stehen, was meine Fans aus Italien mir immer sagen, dass ich der Inbegriff für Frühling/Sommer bin. Das Video ist übrigens auch ein Teil vom Intro von „Magia”

Du bist ja für ein paar Jahre in Japan aufgewachsen. Hast du vor, mit einer japanischen Künstlerin oder Künstler zusammen zu arbeiten?
Ja, auf jeden Fall. Das will ich dieses Jahr noch machen. Aber nicht nur mit japanischen Künstlern. Ich bin so ein riesen Tarzan-Fan und ich habe es echt gefeiert, dass Phil Collins damals das ganze Tarzan-Album in fünf verschiedene Sprachen aufgenommen hat. Ich will jetzt nicht mein ganzes Album umtexten, aber auf jeden Fall einen Track. Dafür soll es dann aus jedem Land, welches ich cool finde, ein Feature geben. Ich will zeigen, dass Musik global ist und uns alle verbindet. Japanisch ist definitiv auch eine Sprache, die ich in diesem Track dabei haben will.

Was sind deine Pläne für 2021?
Ich werde auf jeden Fall Konzerte machen. Natürlich muss man sich aufgrund der Situation kreativ damit auseinandersetzen, was geht und was nicht, aber es wird passieren. Musik wird es auch sehr viel geben. Viele Features, viele Videos. Es wird außerdem nicht nur eine Single geben, sondern mehrere. Mein Album kommt auch im Sommer raus. Es wird ein supermusikalisches Jahr. Ich hoffe, dass es allen Klatsch-tratsch.de-Lesern gut geht, sie gesund sind und sie Bock auf „Magia“ haben. (DA)