Sonntag, 1. September 2019 20:54 Uhr

Blümchen über die 90er, die Mode heute und David Hasselhoff

Foto: Nico Schimmelpfenning

Die 90er Jahre sind gerade schwer angesagt. Jasmin Wagner (39) ist seit März wieder als Blümchen zurück und reitet auf der aktuellen Nostalgie-Welle. So tingelte die Rave-Queen nun von 90er-Festival zu Festival und versetzt die Besucher wieder zurück in diese Ära. klatsch-tratsch.de traf sich mit der „Herz an Herz“-Sängerin zum Talk.

Wie zufrieden bist du mit deinem Comeback bisher?
Ich liebe, was ich tue. Ich war zehn Jahre am Theater und habe andere Ausdrucksformen gefunden und hatte es ganz toll da. Jetzt hat das sehr viel Leichtigkeit und Freude. Ich gehe auf die Bühne bekomme und gebe viele Liebe. Mein Team und ich ich freuen uns auf die Konzerte. Es macht Spaß sich im heute mit neuen Ideen zu beschäftigen, aber auch sich mit anderen Künstlern zusammenzusetzen um eventuell neue Musik zu schaffen.

Blümchen über die 90er, Mode heute und David Hasselhoff

Foto: Starpress

Ich fand es ganz toll im Theaterkeller, aber finde es ganz schön, gerade wieder im Scheinwerferlicht zu sein. Toll ist, dass viele Leute, die damals kein Blümchen-Konzert sehen konnten jetzt die Kohle und die Erlaubnis der Eltern haben. (lacht) Das freut mich ganz wahnsinnig. Manchmal kommen Mädchen in meinem Alter und haben Tränchen in den Augen, weil sie mich damals so gemocht haben und Jungs umarmen mich, als ob ich ein Kuscheltier wäre. Einfach weil ich sie daran erinnere, wie es damals zu dieser Zeit war.

Wie hast du David Hasselhoff kennengelernt?
Ich hatte im Frühjahr mein erstes Konzert nach 18 Jahren auf Schalke. David ist dort auch aufgetreten. Natürlich habe ich als Teenager „Knight Rider“ cool gefunden und habe mich voll gefreut, dass er auch da aufgetreten ist. Meine Freunde meinten ich solle ihm unbedingt ‚Hallo‘ sagen. Mir war das aber eher unangenehm und ich wollte lieber mit meinen Freunden feiern.

Mein Auftritt hatte super funktioniert und ich hatte gute Laune und meinte dass ich das nicht mache. Die haben mich dann aber in seine Garderobe geschoben. Ich habe dann gefragt ob wir ein Foto zusammen machen könnten. Er meinte dann: „Who are you?“ Ich habe ihm dann erzählt dass ich gerade auch bei dem Event performt habe und dann schlug er vor dass wir einen Song gemeinsam machen sollten. Wir haben dann ein Foto gemacht und ich dachte er wird sich nie wieder melden, aber das hat er dann doch gemacht. Wir haben dann „Summer Go Away“ aufgenommen. Das hat ganz viel Spaß gemacht und ich kann sagen, David Hasselhoff ist echt eine coole Socke.

Es ist immer irgendwie ein Spagat, den du regelmäßig meistern musst – modisch aktuell zu sein aber auch gleichzeitig die 90er mit zu repräsentieren. Wie machst du das?
Ich ziehe an was ich mag. Theoretisch ist es mir egal, ob es aus den 90ern ist oder an diese Ära erinnert. Allerdings ist es momentan ja so, dass viele Designer von den 90ern inspiriert sind, weil viele der Erfolgreichen damals halt auch Teenager waren. Grundsätzlich ziehe ich aber an, worauf ich Lust habe. Ob es euch gefällt ist mir in erster Linie schnurz-pieps-egal, aber wenn es euch gefällt, dann freut es mich.

An welche Erinnerungen aus den 90ern denkst du noch heute viel zurück?
Da gibt es einiges: Als mein Tamagotchi ist früher gestorben ist, war ich sehr traurig. Ich hatte wirklich tolle Konzertreisen. Ich habe Leute getroffen, die sich mein Gesicht auf den Körper haben tätowieren lassen. Ich hatte alle Trolle in allen Größen. Ich hatte auch unfassbar viele Diddl-Mäuse, weil ich die immer auf die Bühne geworfen bekommen haben. Das waren so viele, dass ich gar nicht wusste wohin damit.

Blümchen über die 90er, die Mode heute und David Hasselhoff

Foto: Nico Schimmelpfenning

Was vermisst du heute von damals am meisten?
Ich mochte in den 90ern, dass wir Verabredungen eingehalten haben. Man konnte damals nicht einfach kurz davor in die Whatsapp-Gruppe schreiben, dass man doch nicht kommen kann oder dass man drei Stunden später kommt. Es gab dadurch eine ganz andere Verbindlichkeit. Es gibt auch diesen schönen Ausspruch: The 90s – Many memories  – No evidence (zu deutsch: die 90er – Viele Erinnerungen – Keine Beweise). Wir konnten Fehler machen, ohne dass sie gleich dokumentiert wurden.

Wie erklärt du dir den momentanen Hype um die 90er?
Dass die 90er wieder so in unseren Herzen ist, ist meiner Meinung nach Zeitgeist. Das ist eine ganz natürliche Folge von Highlights. Alle, die wir hier zusammenkommen sind Kids der 90er und lieben es uns mit diesem Gefühl zu verbinden. Als Teenager hatten wir einfach ganz andere Probleme und eine ganz andere Leichtigkeit und viel mehr Zeit als heute. Das macht vermutlich diese Magie aus. Nachdem die 70er und 80er ihr Revival hatten war es nur eine Frage der Zeit bis die 90er wieder kommen.

Blümchen über die 90er, die Mode heute und David Hasselhoff

Foto: Nico Schimmelpfenning

Was waren damals so deine Lieblingssongs?
In den 90ern habe ich fast alles gehört. Ich habe mir immer eigene Mixtapes gemacht, indem ich meinen Kassettenrekorder vor den Fernseher gestellt habe und auf „Aufnahme“ gedrückt habe. Ich mochte gerne Grunge aber auch Sachen wie „Blue“ von Eifel 65.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren