20.11.2020 19:10 Uhr

Ramon Roselly über ein turbulentes Jahr und den FC Roselly

Seit seinem erdrutschartigen Sieg bei DSDS im Frühjahr könnte es für den sympathischen Schlagersänger Ramon Roselly nicht besser laufen. Im Gespräch mit klatsch-tratsch.de hat der bodenständige Superstar die vergangenen Monate bilanziert. Zudem hat die Sportskanone das Geheimnis hinter seinem Mega-Body verraten.

Foto: Patrick Hoffmann

Seit Monaten jettet Ramon Roselly (26) von einer TV-PrimetimeShow in die nächste. Kürzlich hat sich der Sänger Zeit genommen, um uns zu besuchen. Dabei hat der Chart-Stürmer über sein Leben nach dem Gewinn der Casting-Show gesprochen. Zudem hat er verraten, was hinter seinem durchtrainierten Körper steckt. Immerhin hat der frischgebackene Goldene-Henne-Preisträger nicht nur eine unverwechselbare Stimme, sondern sieht dazu auch noch extrem gut aus.

Wenn du das Jahr zusammenfassen müsstest, wie würdest du es beschreiben?

Also für mich persönlich kann ich sagen: Es ist mein Jahr! Wenn man mal die ganzen Erfolge betrachtet.  Ich freue mich, dass es so ist, und dass die Leute mich auch so unterstützen, weil sonst hätte ich diese Erfolge ja nicht. Dafür kann ich nur tausendfach Danke sagen. Ohne die Leute da draußen und ohne die Fans geht es nicht. Man liefert was, ich geb mir Mühe und habe Spaß, und die Leute unterstützen mich damit. Die sagen: „Das gefällt mir so gut, das will ich haben!“ Das macht einen schon unglaublich stolz.

Spielst du immer noch Fußball?

Ich spiele nach wie vor Fußball im Verein, und zudem spielen wir bei uns Zirkusleuten, wo wir immer Schausteller-Fußballturniere haben. Unser Team hießt FC Roselly. Das läuft auch sehr gut. Wir haben vier von fünf Turnieren dieses Jahr gewonnen und ich bin zweimal bester Spieler geworden. Und wir haben immerhin zwei- oder dreimal den besten Torschützenkönig gestellt!

Während der Zeit bei DSDS haben mir meine Cousins immer gesagt: “Ramon, jedes Finale haben wir für uns entschieden. Und jetzt gehst du da raus ins Finale von DSDS und machst es auch! Und zum Glück hab ich es geschafft. Ich bin aber ganz gelassen, wenn es um Fußball geht. Heute morgen bin ich aufgestanden um acht Uhr, war gestern Abend am Kudamm joggen, dann hab ich schön geduscht, mich hingelegt und hab nichts mehr gegessen, weil ich vorher sooo viel Eis gegessen habe bei „Haägen Dasz“ (lacht).“

Trackst du deine Kalorien?

Mal so mal so. Ich hab immer mal so Phasen wie vor einem Monat, da hab ich vier Wochen lang nur Obst gegessen – Eiweiß, Fleisch und Fisch, einfach mal so. Hab keine Kohlenhydrate zu mir genommen, also Nudeln oder Brot, Reis, Kartoffeln hab ich weggelassen. Das mach ich ab und zu mal, aus Spaß, auch um  zu sehen, wie man sich so fühlt.

Und?

Naja, man fühlt sich da zwar besser, aber ebenauch kraftloser.

Du bist zur Zeit ja viel unterwegs. Sitzt du daher bei Ligaspielen beim ESV Delitzsch auch mal auf der Bank? Zum Training wirst es ja wahrscheinlich nicht immer schaffen.

Ja, da geht es ja schon um ein bisschen was. Das ist Landesklasse Nord, da musst du auch ein bisschen Fußball spielen können (lacht).

Erkennen Dich Die gegnerischen Spieler auf dem Feld?

Ja, es sind tatsächlich schon mal aus dem anderen Team mal welche gekommen, die dann meinten „Ey Ramon, kannst du für meine Kleine mal herkommen, die ist ein großer Fan.“ Das freut einen dann natürlich.

Für Fans: Ramon ist heute Abend ab 20.15 Uhr im MDR zu sehen. Florian Silbereisen, Andy Borg und Ross Antony präsentieren dann die „Schlager des Jahres“. Mit dabei u.a. auch Matthias Reim, Andrea Berg, Inka Bause, Nino de Angelo, Jürgen Drews, Kerstin Ott, Ben Zucker, Giovanni Zarrella, Ute Freudenberg, die Amigos.

(JuC/PV)