09.10.2020 13:22 Uhr

Großeltern sollten über Kontakt zu Enkeln selbst entscheiden

Gerade ältere Menschen mussten in der Corona-Zeit auf persönlichen Kontakt zu ihren Lieben verzichten. Ein Virologe plädiert dafür, dass man ihnen hier mehr Selbstbestimmung zugestehen sollte.

Christin Klose/dpa-tmn

Die Regeln im Umgang mit Corona sind den meisten bekannt – doch sie sind schnell vergessen, wenn die Enkel in den Raum stürmen und sich freuen, Oma und Opa zu sehen.

Der Virologe Prof. Jonas Schmidt-Chanasit spricht sich dafür aus, dass in einem familiären Rahmen jeder für sich selbst bestimmen sollte, welches Risiko er oder sie persönlich eingehen wolle.

„Es gibt sicher Omas und Opas, die ihre Enkel in geschlossenen Räumen umarmen wollen – weil sie nicht wissen, ob sie das nächstes Jahr noch mal erleben werden“, sagt der Experte vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin. Er habe Verständnis für ältere Leute, die das Risiko darum vielleicht bewusst eingehen. „Das sollte man nicht abtun.“

Schmidt-Chanasit findet, dass sollten Familien bei ihren Treffen selber bestimmen, „solange sie keine anderen massiv gefährden“.

Was sich in jedem Fall in geschlossenen Räumen empfiehlt, ist regelmäßiges Stoßlüften. Das verhindert die Gefahr einer Übertragung durch kleine Schwebeteilchen (Aerosole) in der Luft.

Wollen Familien das Risiko einer möglichen Ansteckung zusätzlich minimieren, sollte man auf Umarmungen und Küsse lieber verzichten, gegebenenfalls in den Räumen eine Alltagsmaske tragen und regelmäßig gründlich die Hände waschen. Dazu kommt: Wer sich krank fühlt, sollte keinesfalls Verwandte besuchen fahren.

Copyright 2020, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Das könnte Euch auch interessieren