Gutes Vorankommen auf den Straßen

dpadpa | 15.11.2021, 14:17 Uhr
Der graue November ist nicht gerade typische Reisezeit auf deutschen Straßen.
Der graue November ist nicht gerade typische Reisezeit auf deutschen Straßen.

dpa-infografik/dpa-tmn

Der graue November ist nicht gerade typische Reisezeit auf deutschen Straßen. Entsprechend schnell gelangen Autofahrer am kommenden Wochenende ans Ziel.

Weder starken Verkehr auf den Straßen noch massive Behinderungen an Baustellen erwarten ADAC und Auto Club Europa (ACE) für das bevorstehende Wochenende (19.11.-21.11.2021). Vielmehr sollten Autofahrer die Witterungsverhältnisse im Blick haben, die etwa mit Nebel oder überfrierender Nässe gefährlich werden könnten.

Lediglich der Freitagnachmittag bringt die gewohnten Pendlerstaus vor allem in Ballungsgebieten und auf den Ausfallstraßen mit sich. Die Zahl der Baustellen auf deutschen Straßen ist noch einmal zurückgegangen: Der ADAC zählt aktuell insgesamt 816. Dort wie auch bei Unfällen kann es Engpässe geben. Folgende Autobahnsperrungen sind außerdem angekündigt:

A 1Köln – Euskirchen (in beiden Richtungen zwischen Hürth und Dreieck Erfttal)
A 3Frankfurt – Nürnberg (in beiden Richtungen zwischen Nürnberg/Behringersdorf und Erlangen-Tennenlohe sowie zwischen Würzburg-Heidingsfeld und Würzburg/Randersacker)
A 40Hamme Richtung Hofstede (zwischen Dreieck Bochum-West und Bochum-Zentrum)
A 44Aachen Richtung Mönchengladbach (zwischen Aachen-Brand und Kreuz Aachen)
A 61Koblenz – Mönchengladbach (auf mehreren Streckenabschnitten)
A 66Wiesbaden – Frankfurt (in beiden Richtungen zwischen Wiesbaden-Biebrich und Wiesbaden-Mainzer Straße)
A 293Oldenburg Nord – Oldenburg West (zwischen Kreuz Oldenburg-Nord und Oldenburg-Etzhorn)

Im benachbarten Ausland erwartet der ADAC eine ähnlich entspannte Situation. Da der Winter naht, sollten sich Reisende aber unbedingt über die jeweiligen Winterreifen-Regelungen informieren.

An den Grenzen zu Österreich und der Schweiz sind Wartezeiten möglich. Die österreichische Infrastrukturgesellschaft ASFINAG informiert über möglichen Zeitverlust an den Grenzübergängen Walserberg, Kiefersfelden und Suben. Über die Situation bei den Alpenpässen informiert der ACE online.

Die aktuellen Regeln vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie erfahren Auslandsreisende auf der Webseite des Auswärtigen Amtes. Auch ACE und ADAC bieten online entsprechende Informationen zur Corona-Lage innerhalb und außerhalb Deutschlands.