Instagram mit ABO-Funktion? Wofür soll man eigentlich noch alles bezahlen!

Isabell KilianIsabell Kilian | 26.01.2022, 11:28 Uhr
Instagram mit ABO-Funktion? Wofür soll man eigentlich noch alles bezahlen!
Instagram mit ABO-Funktion? Wofür soll man eigentlich noch alles bezahlen!

Foto: Shutterstock/AngieYeoh

Pamela Reiff, Bianca Claßen & Co wird's freuen: Bislang stellte Instagram seine Dienste komplett kostenfrei zur Verfügung. Das soll sich zugunsten aller Influencer nun ändern. Doch langsam ist doch gut, wieviele Abos sollen wir noch bezahlen?

Social-Media-Gigant Instagram will seinen Influencern zukünftig ein geregeltes Einkommen ermöglichen. Funktionieren soll das über die kostenpflichtige Abo-Funktion für spezielle Stories oder Livevideos. Die prominenten User selber sollen ihre zahlenden Follower dann an einem lilafarbenem Symbol erkennen können.

Über die Sinnhaftigkeit dieser Funktion lässt sich streiten. Wir haben uns im Zuge dessen aber gefragt, für wie viele Abos wir denn noch bezahlen sollen?! Hat sich schon mal jemand Gedanken darüber gemacht, was uns das pro Monat kostet?

Ein Abo am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen

Mein Tag beginnt mit einem Käffchen – im Hintergrund trällert die „Morning Coffee“-Playlist auf meinem Spotify-Premium Account (9,99€/Monat). Anschließend werfe ich einen Blick in meine tägliche FAZ-Ausgabe (43,90 €/Monat), man will ja schließlich auf dem Laufenden bleiben.

Um nicht nur mental fit zu bleiben, sondern auch körperlich, such ich mir ein schönes Workout in meiner Gymondo-App (6,99€/Monat), von der ich wünschte, ich würde sie mehr als einmal in der Woche in Anspruch nehmen.

Regelmäßig der S-Bahn hinterher zu rennen ist ja aber auch sportliche Betätigung, sage ich mir und greife zu meiner Bahn Card 50 (234€ für ein Jahr=19,50/Monat). Auf dem Weg zur Arbeit lass ich mir ein Sachbuch über Blinkist (6,67€/Monat) vorlesen, weil ich meinen eigenen Schmöker vor Stress Zuhause vergessen hab.

Hätt ich heut morgen doch nur mein 7Mind-Medidations-Abo genutzt (5€/Monat), dann wäre ich jetzt sicher mehr in meiner Mitte…

Instagram mit ABO-Funktion? Wofür soll man eigentlich noch alles bezahlen!
Bianca Claßen ist die erfolgreichste deutsche Influencerin. Sie dürfte die neue Insta-Abo-Funktion sehr freuen!

Foto: IMAGO / Andreas Gora


Abo-Falle: Was sind schon zehn Euro mehr?

Aber eigentlich höre ich eh kaum hin und bin völlig ins Stöbern auf Instagram vertieft. Die Versuchung ist aber auch groß – jetzt wo ich bei meinem Handy-Anbieter (12,99€/Monat) extra Datenvolumen abgreifen konnte!

Ich bin auf dem Weg ins Museum. Dank meiner Jahreskarte der Staatlichen Museen zu Berlin (100€/Jahr=8,30€/Monat) kann ich mir dort nämlich einen schönen Nachmittag machen.

Beim anschließenden Schlendern durch die Stadt kommt mir ein junger, enthusiastischer Mann in grüner Jacke entgegen: Junge Dame, haben Sie einen Moment Zeit?“, ruft er mir zu. „Ich will gar nicht lange stören. Aber wussten Sie, dass jedes Jahr 0,5 Tonnen Mikroplastik-Fasern in die Ozeane gelangen?“ – „Oh nein, das ist ja furchtbar!“, sag ich entsetzt. „Wie kann ich helfen, wieviel Geld brauchen Sie?“ und unterschreibe alles, was der Greenpeace-Außenvertriebler mir hinhält.

Verdammt. Ich bin ein echtes Marketingopfer. Aber was sind schon 10 Euro im Monat für einen guten Zweck?

Netflix oder Prime, das ist hier die Frage!

Kaum zu Hause angekommen, passe ich grad den Postboten ab: Perfekt, meine Hellofresh-Box ist da (Drei Gerichte: 34,99€/Woche=139.96€/Monat). 

Mit meinem frischen Veggie-Gericht auf dem Schoß will ich den Abend mit einer Serie auf Netflix (7,99€) ausklingen lassen. Aber irgendwie finde ich nichts. Vielleicht ja auf Amazon-Prime (7,99€/Monat). Nach endlosem Suchen, werde ich auch auf RTL+ (4,99€/Monat) nicht fündig und schau am Ende König der Löwen“ bei Disney+ (8,99€/Monat).

Szenenwechsel: Voll gefuttert suche ich den Weg von der Couch ins Bett, denn dort wartet noch ein Date mit Rufus Beck auf mich. Der liest mir jeden Abend zum Einschlafen Harry Potter vor. Danke Audible (9,95€/Monat).

Hunderte Euro im Monat für Abos?

Die Darstellung ist ganz offenkundig übertrieben – aber in der Tat nicht ganz unrealistisch. Doch was kostet uns zusammengerechnet der ganze Spaß im Monat? Schlappe 303,21 Euro gehen in diesem Gedankenspiel für die unterschiedlichsten Abonnements drauf. Irre!

Und nun sollen noch weitere monatliche Kosten für die neue Abo-Funktion auf Instagram dazu kommen. In den USA läuft bereits ein Test-Programm: User sollen bzw. können für die exklusiven Inhalte ihres Lieblings-Creators bis zu 100 US-Dollar im Monat zahlen.

Da wird’s wohl langsam Zeit mal auszusortieren. Fitness-App, bye bye!