Künstliche Intelligenz im Glücksspiel 2021

Redaktion KuTRedaktion KuT | 19.11.2021, 22:59 Uhr
Künstliche Intelligenz im Glücksspiel 2021
Künstliche Intelligenz im Glücksspiel 2021

Shutterstock/kirill_makarov

Künstliche Intelligenz (KI) gibt es mittlerweile fast überall. Kein Wunder also, dass auch das Glücksspiel nicht ausgelassen wurde.

Künstliche Intelligenz (KI) hält seit den 2010er Jahren in alle Bereiche des Lebens Einzug. Dieses Spektrum erreicht ungeahnte Möglichkeiten, so wurde zum Beispiel Ludwig Van Beethovens 10. Sinfonie von einer KI fertig gestellt. Vor ein paar Wochen ist ein Netflix-Film vollends von einer künstlichen Intelligenz geschrieben worden und auch das Glücksspiel wird von dieser Entwicklung nicht verschont, was sowohl positive als auch negative Folgen mit sich bringen kann.

Kundendaten können verarbeitet werden, um noch mehr über die Spielgewohnheiten zu erfahren und noch bessere, maßgeschneiderte Angebote zu erstellen. Neben den KI-Elementen in der Software lassen sich jedoch auch andere Daten erheben, die mit der Anmeldung der Spieler in einem Online Casino anfallen. Hier ist ein besonders sensibler Umgang mit den gesammelten Informationen wünschenswert, denn Daten sind längst einer der wertvollsten Märkte überhaupt.

Datenanalyse für präventive Entscheidungen

Der Kunde ist bekanntermaßen dafür verantwortlich, seine eigenen Daten zu verwalten und im Zweifelsfall sein eigenes Spielverhalten zu analysieren. Wenn er erkennt, dass etwas nicht stimmt, muss er allerdings selbst aktiv werden und das Spielen beenden, eine 24-Stunden-Sperre auslösen oder sich vom Casinobetrieb komplett sperren lassen. Der Antrieb, dies selbst zu tun, ist oftmals die entscheidende Barriere. Mit KI ist es möglich, aktuelle Daten des Spielverhaltens blitzschnell auszuwerten und Veränderungen im Spielverhalten zu erkennen.

Betroffene Spieler können so informiert werden, wenn Sie ihre Einsätze überziehen und somit schneller an ihr gesetztes Einsatzlimit für einen Tag oder eine Woche herankommen. Das hilft dabei, das eigene Spielverhalten zu steuern. Anzeichen der Spielsucht können frühzeitig erkannt werden und das Kundenkonto kann dann automatisch mit entsprechenden Sperren versehen werden. So werden dem Spieler unangenehme Entscheidungen abgenommen.

Die Daten würden in diesem Fall zum Nutzen des Spielers, aber auch des Online Casinos eingesetzt werden, da natürlich auch der Casinoanbieter nichts davon hat, wenn ein Spieler dauerhaft als Kunde ausfällt, weil er nun gar nicht mehr spielen kann. Es ist also auch in seinem Interesse, seine Kunden zu behüten.

Erhält ein Spieler Casino Freispiele ohne Einzahlung, kann zunächst noch nichts passieren, da mit einzahlungsfreien Boni risikolos gespielt wird. Wenn aber eigenes Geld eingesetzt wird, ist es wichtig, das Spielverhalten beobachten zu lassen, da viele Spieler dazu neigen, verlorene Gelder mit erhöhten Einsätzen wieder zurückholen zu wollen.

Künstliche Intelligenz im Glücksspiel 2021
Künstliche Intelligenz im Glücksspiel 2021

Shutterstock/Standret

Früherkennung der Spielsucht als zentrales Ziel der KI

Der Schutz der Kunden vor einer Spielsucht ist also, wie bereits dargelegt, für beide Seiten ein wichtiges Element. Die Daten, mit denen die KI gefüttert wird, können dabei unterstützen, eine potentielle Spielsucht zu erkennen, wenn es noch nicht zu spät ist und noch keine großen Summen verspielt wurden. Das klassische Bild des Spielers, der Haus und Hof verliert, steht dabei Pate, denn genau das soll eben nicht geschehen.

Die eingegebenen Daten werden so ausgewertet, dass sie pathologische Muster aufzeigen, die zu einer Spielsucht führen können. Ein menschlicher Kundenbetreuer hat dann die Möglichkeit, das Gespräch zu suchen und an dieser Stelle noch auf den Spieler einzuwirken.

Den Spieler mit künstlicher Intelligenz besser verstehen

Ein unbestreitbarer Vorteil für den Casinobetreiber liegt darin, dass die KI Daten liefert, die dazu beitragen, echte Bedürfnisse des Spielers erheblich besser zu verstehen. Genau hier entsteht eine Grauzone, denn wenn Casinos den Spieler etwas gläserner sehen, dann bringt das positive und negative Effekte mit sich. Die negativen Effekte sind natürlich, dass die Ergebnisse der Datenauswertungen dazu genutzt werden können, den Spieler erheblich zielgerichteter mit den Angeboten versorgen zu können, von denen er noch gar nicht weiß, dass es sie gibt. Das bedeutet am Ende mehr Profit und wird sicherlich nicht immer im besten Sinne der Kunden durchgeführt.

Die positiven Effekte beinhalten, dass Angebote an die Spieler, vor allem Bonusangebote, so gestaltet werden können, wie die Kundschaft sie sich wünscht. Dadurch wird der Casinoanbieter spielerfreundlicher und kann ohne Mehraufwand eine bessere Nutzererfahrung bieten. Das wird dem Anbieter mittelfristig natürlich ebenfalls helfen, da die Kundenbindung steigt. Es ist nicht abzustreiten, dass gerade Casinoplattformen vom Einsatz künstlicher Intelligenz massiv profitieren und deshalb auch stark für deren Einsatz plädieren.

Künstliche Intelligenz im Glücksspiel 2021
Künstliche Intelligenz im Glücksspiel 2021

Shutterstock/Faces Portrait

KI-Vorteile für Spieler im Online Casino

Eine Datenanalyse kann natürlich auch den Kunden weiterbringen, denn er hat die Möglichkeit, seine eigenen Spieldaten zum Verbessern seiner Performance zu nutzen. So können Einsätze besser verwaltet und Erfolge an bestimmten Slots und Tischspielen statistisch ausgewertet werden, was wiederum zu höheren Erträgen führt und das Spielen rentabler macht. Das mühsame eigenständige Erheben der Daten fällt weg, denn KI kann das mit hohem Tempo für den Spieler erledigen. Es ist nicht einmal schwierig, entsprechende Programme zu finden, die genau diese Daten liefern.

Poker hat in der Online Variante eine starke mathematische Konnotation und ist damit bestens geeignet, um mit KI zusammen gespielt und gewonnen zu werden. Auch Blackjack ist ein Spiel, bei dem es auf ähnliche Punkte ankommt. Hier geht es darum, den Hausvorteil mit entsprechenden Strategien abzuschwächen und eigene Gewinne zu forcieren. Slots hingegen funktionieren mit künstlicher Intelligenz nicht gut, da sie auf Zufallsgeneratoren basieren, die sich einfach nicht austricksen lassen.

KI hält Einzug in die Glücksspielindustrie

Es darf nicht bezweifelt werden, dass KI auch die Glücksspielindustrie schon in Kürze komplett durchdrungen haben wird. Zu wichtig sind Datenanalysen geworden, mit denen sich eine bessere Angebotspalette erstellen lässt. Aktuell sind jedoch alle Augen noch auf große Datenströme gerichtet, wenn es darum geht, KI bei Glücksspielen zu nutzen. Die Zukunft kann aber noch ganz andere Anwendungsgebiete eröffnen, die aktuell noch gar nicht zur Debatte stehen. Die Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz sind bei weitem noch nicht ausgeschöpft, steht die Entwicklung doch noch immer am Anfang.

Ein Ausblick in die Zukunft fällt leicht, denn es ist zu erwarten, dass KI-Daten auch für Manipulationen in beide Richtungen genutzt werden. Sowohl Betreiber als auch Spieler wollen ihren persönlichen Profit verbessern und werden daher auf alle Möglichkeiten zurückgreifen, die sich anbieten. Auch die künstliche Intelligenz wird dabei eine Rolle spielen. Selbst die Cybersicherheit wird zunehmend von KI unterstützt werden und dadurch eine ganz neue Qualität der Internetsicherheit ermöglichen. Die Errungenschaften durch künstliche Intelligenz werden sicherlich nicht von allen Seiten positiv aufgenommen werden, doch die Entwicklung lässt sich nicht aufhalten.

Künstliche Intelligenz im Glücksspiel 2021
Künstliche Intelligenz im Glücksspiel 2021

Shutterstock/13_Phunkod

Fazit

Es erscheint in vielen Punkten als großer Segen, dass KI und die damit verbundenen Datenanalysen in der Glücksspielbranche verwendet werden können, da sich für alle Beteiligten eine bessere Spielerfahrung herstellen lässt. Wie immer gibt es aber auch gefährliche Grauzonen, die argwöhnisch beobachtet werden müssen. (KTAD)