Megatrend Trockenblumen: So bleibt der Sommer im eigenen Zuhause

Megatrend Trockenblumen: So bleibt der Sommer im eigenen Zuhause
Megatrend Trockenblumen: So bleibt der Sommer im eigenen Zuhause

Foto: Shutterstock/ studio julke

29.08.2021 14:51 Uhr

Die letzten Blumen aus dem Gartenbeet lassen sich mit in den Herbst und Winter nehmen. Als Trockensträuße. So funktioniert der nachhaltige Interior-Trend.

Schöne Momente lassen sich für die Ewigkeit konservieren – dekorative Trockensträuße machen es möglich. Auf diese Weise werden die letzten Blumen aus dem Garten zur Erinnerung an diesen Sommer und wunderschöne Braut- und Geburtstagssträuße zur dauerhaften Dekoration im Wohnzimmer.

Für das Trocknen eignen sich vor allem Blumenarten, die wenig Feuchtigkeit enthalten. Rosen, das Heidekraut, Hortensien und Strohblumen, aber auch viele Wiesenblumen gehören dazu. Blumen mit möglichst festen Blumenköpfen eignen sich ideal. Zum Trocknen der Blumen braucht es einen luftigen und dunklen Ort, in dem sie mit den Köpfen nach unten aufgehängt werden.

Ein stilvoller Strauß aus Trockenblumen ist ein Deko-Highlight in jedem Zuhause.

Shutterstock / Artem Bruk

Trockenblumen werten das Zuhause auf

Trockenblumen passen vor allem gut in ein Zuhause im Landhausstil. Aber auch in einem stylisch-modernen Heim sind sie ein echter Hingucker. Trockenblumen eignen sich hervorragend als hübsches Arrangement in einer alten Obstkiste. Aber Auch in hübschen Blumentöpfen oder edlen Vasen ziehen die Sträuße die Blicke auf sich.

In einem hellen und moderneren Wohnambiente lassen sich Trockenblumen und Sträuße wunderbar neben einem großen Spiegel oder  farbenprächtigen Kerzenständern aus Glas positionieren. Eine kreative Alternative: Die Blumen zu Blütenwolken arrangieren und an einem Nylonfaden von der Decke hängen lassen.

Ein selbstgebundener Kranz aus getrocknetem Schleierkraut, Strandflieder, Mäusedorn und Gräsern ist eine weitere attraktive Deko-Option. Laut der Experten vom Blumenbüro sollen solche Kränze an schlicht gestalteten Wänden, Fenstern oder Türen aufgehangen werden. Das bildet ein optisches Highlight, das gleichzeitig ein Unikat darstellt.

Gräser und Naturtöne eignen sich wunderbar für die Herbst-Deko.

Shutterstock / Just Stock

Topmodern – bereits vor Corona

Die getrockneten Blüten und Gräser erfreuen sich wieder großer Beliebtheit. Sie holen die Natur ins eigene Zuhause und zaubern ein Lächeln aufs Gesicht – das erfüllt aktuell Sehnsüchte von vielen Menschen. Besonders wenn es langsam wieder kühler wird, sind warme Naturtöne in jedem Zuhause willkommen.

Bereits vor der Corona-Pandemie sah man die trendigen Wohnaccessoires auf den letzten Möbel- und Wohnmessen. Daran erkennt man, dass sich Trends mit einem gewissen Charme sehr lange halten. Trockenblumen-Arrangements gehören definitiv dazu!

bloomon Flowerstone 'Light Harvest'

obs/bloomon

Pflegetipps vom Trockenblumen-Profi

bloomon, ein niederländisches Unternehmen, ist bekannt für seine einzigartigen und frischen Blumen-Bouquets. Doch seit diesem Jahr setzen sie auch auf kunstvoll arrangierte Trockenblumen. Die Experten für getrocknete Home-Deko verraten, wie man die hübschen Selfmademan-Sträuße am besten pflegt und wie diese lange schön bleiben.

1. Trockene Luft

Trockenblumen (der Name verrät es schon) mögen keine Feuchtigkeit, denn sie ziehen Feuchtigkeit an und können faulen. An einem Platz mit trockener Luft fühlen sie sich wohl. Falls Trockenblumen einmal feucht geworden sind, kannst man sie kopfüber an einen warmen, trockenen Platz aufhängen. Die Chancen, dass sie sich erholen, stehen sehr gut.

2. Schatten

Im direkten Sonnenlicht bleichen Trockenblumen schneller aus und verlieren ihre Farbe. Stellst Du sie zum Beispiel auf die Fensterbank, ist ihre Sonnenseite bald ganz blass. An einem Plätzchen, wo die Sonne sie nicht direkt bescheint, bleiben sie länger schön.

3. Staub

Dinge verstauben. Das gilt natürlich auch für Trockenblumen und die sind obendrein noch knifflig abzustauben. Man kann den Staub vorsichtig von den fragilen Blumen pusten. Oder man kann sie, um sie vor dem Dasein als Staubfänger zu schützen, z.B. unter einem schönen gläsernen Gefäß platzieren und ihnen so einen ganz neuen Look geben.